Freitag, 6. Dezember 2019

Samstag, 23. November 2019

Bücherfiziert am Samstag

Angefangen: Aera von Markus Heitz.
Dieses Buch hatte ich 2016 gekauft und seit dem musste es auf meinem SuB dahinvegetieren. Jetzt habe ich es endlich in Angriff genommen.

Momentan bin ich noch nicht in der richtigen Stimmung für diese Art von Geschichte, aber ich lese ab und zu eine Seite. Hatte es mir damals nach einer - phenomenalen - Lesung von Markus Heitz zugelegt. Das ist natürlich schon lange her. Aber ich bin immer noch gespannt auf die Geschichte.

Lesereise: Eine Weltordnung entsteht im Jahr 2019, als die Götter auf die Erde zurückkehren. Sie holen sich ihre alten Kultstätten zurück und scharen ihre Anhänger wieder um sich. Die großen Religionen der Welt schauen jetzt etwas dumm aus der Wäsche. Das hier das große Chaos nicht ausbleibt, ist wohl keine Überraschung. 

Angefangen: Cloudy with a Chance of Boys von Megan McDonald
Dieses Buch habe ich letztes Jahr sozusagen aus dem Müll geholt. Besser gesagt, auf dem Recyclinghof gab es eine Bücherecke mit Büchern zum verschenken.
Das Buch ist eine sehr fluffige Lesereise, eine Geschichte die man mal so zwischen drin wegliest. Ich habe hier keine großen Erwartungen und freue mich einfach auf eine unkomplizierte Kopf-abschalt-Story.
Lesereise: Stevie Reel ist die mittlere von drei Schwestern. Sie hat noch keinen Plan von Jungs und das ist ihr nur Recht. Doch ein Schulprojekt über das Wetter wird das ändern. Denn jeder Sturm weht etwas Neues an Land, oder jemand Neues. 😆

Donnerstag, 17. Oktober 2019

Buchfiziert: Relaunch

Hi zusammen,
demnächst plane ich einen Relaunch Zwecks Design und Aufteilung der Blogposts. Ich werde das Design an meinen englischsprachigen Blog Book Traveller anpassen.
Auch die Beiträge werden dann in Zukunft anders aufgebaut sein, mit mehr Struktur.
In wie weit ich die älteren Posts anpasse kann ich noch nicht sagen. Ich entscheide mich, je nachdem wie die Arbeitsmenge ausfallen wird.

Wird also wieder eine Weile ruhig hier ;-)

Freitag, 11. Oktober 2019

My true love gave to me...

Titel: My true love gave to me
Reihe: Holiday Stories (Einzelband, aber gehört zu einer Anthologiereihe)
Autor: diverse
Seiten: 321
Verlag: St. Martins Griffin

Lesereise: Es handelt sich hier um 12 Geschichten über Weihnahcten. Jede davon interpretiert Weihnachten anders. Ein Weihnachtsmärchen, ein Weihnachtsdrama, ein Weihnachtwunder, eine Weihnachtslegende... 12 verschiedene Autoren haben jeder eine Geschichte beigesteuert: Holly Black, Ally Carter, Matt de la Pena, David Leviathan, Gayle Forman, Jenny Han, Kelly Link, Myra McEntire, Rainbow Rowell, Kiersten White, Laini Taylor, Stephanie Perkins.


Wer die Anthologie gelesen hat wird jedes Pärchen als Schlittschuhpaar wiederfinden. Wirklich wunderschön abgestimmt!
Es handelt sich hier um eine Sammlung von Kurzgeschichten. Je nachdem welcher Autor  geschrieben hat, desto unterschiedlicher fällt mein Urteil aus. Laini Taylors Geschichte ist, zum Beispiel sehr fantasievoll, wie nicht anders zu erwarten. Rainbow Rowells Geschichte ist total romantisch. Holly Black hat wieder etwas rockiges dunkles in ihre Story gepackt. So kann man die typische Handschrift jedes Autors in der entsprechenden Geschichte finden. Insofern bin ich nicht enttäuscht. Autoren die mir zuvor unbekannt waren z.B. Matt de la Pena haben mich sehr positiv überrascht oder auch Kelly Link. 
Im großen und Ganzen eine nette Anthologie mit deren Anschaffung man nichts falsch macht. ;-)


Freitag, 27. September 2019

Night of Cake and Puppets

Titel: Night of Cake and Puppets
Reihe: Daughter of Smoke and Bones (Kurzgeschichte)
Autor: Laini Taylor
Seiten: 256
Verlag: Little, Brown Books for Young Readers


Das war eine nette kleine Ankedote um Zuzana und Mik und das ist alles was ich dazu sagen kann.
Die Daughter of Smoke and Bone Reihe, habe ich vor Ewigkeiten gelesen. Ich habe auch glaube nie den 3. Band der Reihe gelesen? 😲
Es geht hier um Zuzana und wie sie mit Mik zusammen kommt. Keine Ahnung an welcher Stelle im Buch dies spielt. Zuzana denkt sich jedenfalls einen sehr kreativen Plan aus um Mik ihre Liebe zu gestehen. Sie schickt ihn auf eine Schatzsuche. Diese führt zu ein paar bekannten Plätzen aus der Buchreihe durch Prag und am Ende steht natürlich Zuzana selbst. Nur läuft nicht alles wie geplant, denn Mik hängt noch etwas dran und das involviert ein Geigenständchen.
Es ist eine kleine romatische Geschichte, aber da ich mit Zusana eh nie besonders warm geworden bin, kann ich dazu nur sagen: aha, schön für sie.
Für Fans der Reihe ist das sicher ein nettes kleines Zusatzbuch, das viele Zeichnungen enthält und ein paar zusätzliche Infos am Rande. Aber nichts das mich jetzt von den Füßen gefegt oder in mir den Wunscher erregt hätte, die Buchreihe noch einmal in die Hand zu nehmen.


Ich würde daher persönlich mit 1 Reisekoffer bewerten, weil ich darin überhaupt keinen Mehrwert sehe. Aber da ich mich kaum noch erinnern kann und ich weiß das ich Laini Taylor und ihre Bücher damals sehr geschätzt habe, lasse ich die Bewertung einfach bleiben.
Ich bin sicher das Fans dieses Buch mögen. 😉

Dienstag, 24. September 2019

Grisha: Shadow and Bone - Goldene Flammen

Titel: Shadow and Bone
Reihe: Grisha (Band 1)
Autor: Leigh Bardugo
Seiten: 352
Verlag: Orion Children's Books


Route: Die Reise geht in ein fantastisches Russland. Dort gibt es Grisha, Leute mit einer Art magischen Kräften. Alina Starkov ist keine von denen. Sie ist eine Kartografin, in der 1. Armee des Zaren von Ravka. Zusammen mit ihrem Freund Mal ist sie auf dem Weg zur "Dark Fold", einem Ort von Tod und Dunkelheit, entstanden durch ein Grishaexperiment. Die "Dark Fold" teilt Ravka in zwei Teile und erschwert Wirtschaft und Herrschaft. Doch Alina hat andere Probleme, denn plötzlich erwacht etwas in ihr, von dem sie nicht wusste das es da ist. Dieses etwas ist möchtig genug um die Aufmerksamkeit des "Darkling" auf sich zu ziehen, dem mächtigsten Grisha in ganz Ravka.

Ich habe seeehr lange gewartet diese Buchreihe zu lesen und ich muss sagen, ich kann den Hype absolut nicht nachvollziehen!
Ich habe so viel tolles über die Welt, die tolle neuartige Magie und die Figuren gehört, aber ich verstehe es nicht. Es ist eine gute Geschichte mit ganz netten Ideen aber NICHTS daran ist irgendwie neuartig oder aussgerwöhnlich. Auch die Schreibweise war nur generisch und ist leider in keiner Weise hervorgestochen.
Die Handlung war zu 70 % vorhersehbar. Überaschende Wendungen? Für mich persönlich Fehlanzeige.

Alina war für mich eine 0-8-15 Protagonistin. Sie war extrem naiv, aber ich denke das war gewollt, denn es lässt Raum zur Entwicklung. Aber alle anderen Eigenschaften von ihr waren blass. Ich mochte ihre Beziehnung zu Mal, die war sehr glaubwürdig dargestellt. Ich habe absolut NICHT nachvollziehen können wieso sie sich zum Dunklen hat hingezogen gefühlt. Der 1. Kuss war total unromantisch und ich habe nicht verstanden wieso die Autorin versucht uns das andweitig einzureden?! Alina muss wohl noch in ihre Figur reinwachsen.
Mal war cool und bodenständig. Sein Charakter war mit seinem Leben verwoben und wurde geformt. Das kam auch sehr gut rüber. Er ist ein guter Charakter für die Rolle die ihm die Autorin zugewiesen hat.
Das selbe gilt auch für den Dunklen, nicht unbedingt einer der besten Figuren seiner Riege, aber er hat Potenzial. Ein wenig durchschaubar, der Gute.
Ivan mochte ich zum Beispiel total gerne. Auch wenn er natürlich niemand ist den man mag. ;-)


Die Welt! Ich schlage gerade die Hände über dem Kopf zusammen. Man sieht nicht oft russisch angehauchte Fantasy, die Idee war daher super, doch hier hat Tiefe gefehlt. Das magische System schien durchdacht zu sein, ich habe es aber nicht verstanden. Das mag mein Problem allein sein, oder auch nicht. 😕
Den Krieg habe ich überhaupt nicht kapiert! Worum ging es dabei? Wurde nicht erklärt. Die anderen Völker? Blieben sehr fade. Da viel Potenzial verschenkt. Aber natürlich kann man hier für Buch 2 und 3 noch was rausholen.

Es fehlt diesem Buch an Hintergrund und Tiefe. Bei Emotionen, hat sich die Autorin reingehängt, bei allem anderen leider nicht ganz so viel. Ein wenig unfertig, fehlt es an Konstruktion hinter den Kulissen. Sehr enttäuschend für solch einen Hype. Ich werde Band 2 noch lesen und auf Besserung hoffen, denn das ist es was das Ende bietet: Hoffnung!


Sonntag, 15. September 2019

A thousand perfect notes - exakt!

Titel: A Thousand Perfect Notes
Reihe: Einzelband
Autor: C.G. Drews
Seiten: 288
Verlag: Orchard Books

Reise: Beck ist ein Pianist, das ist es zumindest was seine Mutter von ihm verlangt. Beck selbst sieht das ein wenig anders, vorallem aber weil er das Klavier hasst und seine Mutter ihm Angst macht. Er versucht sich nichts anmerken zu lassen und beschützt seine Schwester nach besten Kräften. Doch niemand wird ihn retten, weder sein verschollener Vater, noch jemand aus der Schule. Oder doch? Denn da kommt das Gruppenprojekt und damit August.

Das ist definitiv eines der Top 10 traurigsten Bücher in 2019! Ich habe mit allem möglichen gerechnet, Drachen, Kuchen, Weltherrschaft und natürlich Klaviermusik, aber nicht in dieser Art und Weise. Was für eine emotionale Achterbahnfahrt!
C.G. Drews führt seit vielen Jahren einen bekannten englisch sprachigen Buchblog: https://paperfury.com/ und ich folge ihrem Blog schon lange bevor sie ihr erstes Buch rausgebracht hat. Ihre typische Schreibweise, ein wenig überdreht, aber doch symphatisch, spiegelt sich absolut wieder. 😍
Die Story war super! Schlüssig, gut struckturiert und man hat gemerkt das viel Herzblut darin steckt.
Böse Plottwists die einen unerwartet erwischen, sind hier inklusive!

Ich mochte die Charaktere alle sehr gerne.  

Beck
war so zerstört und glaubwürdig und bemitleidenswert und stark und ein toller großer Bruder. Joey, seine kleine Schwester, war irgendwie schrecklich. 😂 Ein Wildfang ohne richtige Betreuung oder Aufsicht, aber trotzdem sehr liebenswert. Ich kann mir gut vorstellen, wie sie alle anderen in der Vorschule fertig gemacht hat (die arme Lehrerin 😂). Beck's Angst und Verzweiflung war jedenfalls stets zum Greifen nahe und das er überhaupt noch Hoffnung hatte, grenzt fast an ein Wunder!

August
war perfekt für Beck! Ich fand es toll wie die beiden in ihre Beziehung hineingeschliedert sind und das war zum größten Teil August's Verdienst, mit ihrer leicht penetranten Art. Sie war genau die Freundin, die Beck geholfen hat sich selbst zu befreien, na ja, zumindest um sich wach zu rütteln.

Beck's Mutter
Erstaunlicherweise kann ich sogar ihr Drama nachvollziehen und empfinde soetwas wie Mitleid - nur ein klitzekleines bisschen. Ansonsten ist sie jemand der weder Beck noch Joey verdient hat und ich frage mich, wie sie es überhaupt geschafft hat die Kinder bis zu diesem Punkt großzuziehen? 😥

Jan
Obwohl ich immer gedacht habe das Beck's Onkel nett sein MUSS, hat mich der kleine Plottwist fast aus den Socken gehauen. Für einen Moment hatte ich wirklich befürchtet das er genau so ist wie seine Schwester. Das hätte Beck echt nicht verdient! 😖
 
Die deutschen Wörter, welche die Familie mit ihrer Herkunft verbinden, waren witzig zu lesen in einem englischen Text. Ich befürchte aber, sollte es je übersetzt werden, das dies verloren gehen wird. Ansonsten einfach ein tolles, Buch das ein großes Thema behandelt und ich kann es nur jedem ans Herz legen es zu lesen. JETZT!


Mittwoch, 11. September 2019

The Red Scrolls of Magic

Titel: The Red Scrolls of Magic
Reihe: The eldest curses (Band 1 - dt. Veröffentlichung ausstehend)
Autor: Cassandra Clare & Wesley Chu
Seiten: 368
Verlag: Simon & Schuster

Reise: Alec und Magnus machen Ferien in Europa. Soweit so gut, wenn da nicht dieses Gerücht über Magnus wäre, er sei der Führer eines dämonischen Kultes. Eine Tatsache, der die beiden auf den Grund gehen müssen und eine Tatsache die Magnus eigentlich gar nicht in den Kram passt. Er hat schließlich einen fabulösen Urlaub für sich und Alec geplant! Die Enthüllung seiner Wurzeln, sollte dieser Europatrip eigentlich nicht enthalten.

Ich habe ein paar sentimentale Erinnerungen an die Schattenjägerwelt, die viele Jahre alt sind und die versuche ich gerade von meinem Bucheindruck zu entwirren.
Zuerst habe ich mich ABSOLUT gefreut nach so vielen Jahren wieder in die Schattenjägerwelt einzutauchen. Dann habe ich mich total gefreut all die Figuren aus alten Zeiten wiederzu"sehen". Das hat sich angefühlt wie ein altes Klassentreffen. Von daher, eine tolle Buchreise!
Wenn ich ein Cassiebuch irgendwo sehe, muss ich immer noch wie ein Idiot grinsen, aber inzwischen sehe ich ihre Werke kritischer in Sachen Handwerkskunst.

Das gesamte Buch wurde eigentlich nur von Emotionen getragen und die eigentliche Geschichte rückte dadurch in den Hintergund. Wenn die Schattenjägerwelt nicht schon so tiefgründig und ausgegoren wäre, dann wäre die Story sehr verwirrt gewesen.

Für die Nebencharaktere gab es leider nur geringen Raum zur Entfaltung. Ausserdem wirkten die Beziehungen der Figuren untereinander (Alec&Magnus ausgenommen) teilweise erzwungen, da zeigen sich die strukturellen Schwächen.

Alec
hatte ich zum Beispiel nicht so schnippisch in Erinnerung. Das war merkwürdig, aber ich kann drüber hinwegsehen, weil mir Alec's Entwicklung gut gefallen und diese auch sehr gut in die Handlung gepasst hat.

Magnus 
war Magnus, glamorös wie immer und dafür mag ich ihn. 😊

Aline &Helen
Ach ich weiß nicht, die blieben einfach irgendwie flach. Ich hatte auch immer das Gefühl, das dringend jeder Charakter im Buch, mit irgendwem rummachen musste oder fest zusammen kommen sollte. Das kam gerade bei allen Nebencharakteren erzwungen rüber und war völlig überflüssig! 😣

Shinyun 
war zumindest etwas interessant. Auch wenn spätestens in der Badszene sofort klar war, was ablief. Sie kam rüber, als hätte die Autorin mehrere Persönlichkeiten für sie entworfen und konnte sich für keine entscheiden. Ihre Figur schien dadurch nicht gefstigt, aber das kann auch Teil von Shinyun's Plan sein. Wird man dann in Band 2 sehen. 

Das jede Figur einen Love-Interest benötigte hat überhaupt nichts zur Story beigetragen.
Ich fand es auch unglaubwürdig das plötzlich jeder Charakter aus der LBTGQ Szene stammte, da kommt man sich als "straight" ja schon richtig ausgegrenzt vor. Sicherlich gibt es auch noch ein paar Schattenjäger und Unterweltler die zur Arterhaltung beitragen, oder nicht?! Ich finde die Mischung macht es und das hat hier definitv gefehlt.

Puh! Hier war mir etwas zu viel los.
Es gab zwar Momente der Ruhe, aber die waren gefüllt mit Offenbarungen und emotionalen Enthüllungen und darum nicht wirklich zum Atem holen. Die Geschichte war durchaus spannend und die Schreibweise - eben typisch Cassie. Aber Hilfe! Da waren einfach zu viele Emotionen am Werk.
Ich habe keine Vorstellung wohin der Plot laufen könnte. Das Ende klang sehr vielversprechend! Im Großen und Ganzen eine gute Schattenjägergeschichte mit sehr viel Aktion, nur leider zu viel emotionalien Aspekten. Ich werde die Reihe dennoch weiterlesen.




Dienstag, 3. September 2019

Willkommen im Dark Days Club

Titel: The Dark Days Club
Autorin: Alison Goodman
Reihe: The Dark Days Club (Trilogie, nicht abgeschlossen)
Seiten: 478
Verlag: Viking

Reiserichtung: Während der Saison ist London ein Wirbel aus Bällen, Dinners und Schaulaufen. Lady Helen Wrexhall wird jetzt in die Gesellschaft eingeführt und läutet damit ihre erste Saison ein. Jetzt geht es für sie nur noch darum einen Ehemann zu finden. Am besten jemand mit einem nicht minderen Vermögen. Ihr Onkel und ihre Tante sind fest davon überzeugt Helen in dieser Saison zu verkuppeln, denn der Schatten ihrer Mutter hängt an ihr wie ein Warnsymbol. Aber ein ungebetener Rückkehrer trägt dazu bei, das Helen sich dieser Aufgabe nicht widmen kann. Gegenüber allen Gerüchten ist Lord Carlston wieder nach London zurückgekehrt und er zeigt Helen eine andere Seite der Welt. Eine Seite die ihrer Mutter nur allzu vertraut war, doch von der normale Menschen nichts wissen: Willkommen bei den Reclaimern! ("Zurückholern").

Das nenne ich mal eine Autorin die ihre Hausaufgaben gemacht hat! Das ist eine der best recherchierten Geschichten die ich in letzter Zeit gelesen habe. Hier stimmt einfach alles: die Sprache, der Stil, Gepflogenheiten, das Setting - alles passt genau ins 19. Jahrhundert. Allein dafür gibt es schon einmal einen Koffer.
Wir verfolgen wie Lady Helen ihre Einführung in die Gesellschaft erlebt. Eine für sie sehr auffregende Erfahrung die uns verständlich nahe gebracht wird. Diese Zeit ist sehr authentisch nachempfunden und es ist interessant zu lesen. Fast ein bisschen wie ein Geschichtsbuch, nur mit mehr Spannung. ;-)
Dann wäre da natürlich noch die Sache mit den Reclaimern. Ich will nicht zu viel spoilern deshalb, werde ich nichts weiter verraten, ausser das es um eine Art Monsterbekämpfung geht. Es gibt eigentlich nur einen großen richtigen Kampf, also Monster gegen Mann, und der ist leider nicht sonderlich gut beschrieben. Die Vorbereitung erschien mir sehr unpraktisch. Der Kampf ist etwas misslungen. Sie hat die einzelnen Schritte zwar ausführlich ausgebreitet, aber das störte total die Action darin. Ich denke etwas weniger Details hätten dieser Szene gut getan.

Die Geheimnisse um die Reclaimer werden leider nur angekratzt. Ich hoffe das sich das im 2. Band ändert. Irgendwie habe ich mir unter dem was sie tun etwas spektakuläreres vorgestellt und ich bin nicht sicher ob ich da nur zu viel erwarte, oder ob die Autorin diese Szenen einfach nicht gut rüberbringt. Ansonsten ist das Buch durchaus spannend. Die Handlung ist gut durchdacht und schlüßig umgesetzt. Einzig das Ende ist für meinen Geschmack etwas zu schnell abgehandelt.

Die Charaktere sind sehr vielschichtig gestaltet. Lady Helen macht eine interessante Entwicklung durch, auch wenn manche Charaktere durchaus ein bestimmtes Klischee erfüllen, siehe Lord Carlston, so liegt dem zumindest eine entsprechendes Motiv zu Grunde. Auch die Nebencharaktere wie Darby oder der Leibwächter von Lord Carlston bleiben nicht grau. Die Autorin versucht sie dreidimensional zu gestalten, auch wenn ihr das nicht immer gleich gut gelingt.
Achtung kleiner Spoeiler:
Was mich jetzt total enttäuschen würde wäre, wenn Duke Selburn der "Grand Deceiver" wäre - das ist momentan ein wenig meine Befürchtung für Band 2 und 3. 😔

Trotzallem ein sehr guter Auftakt mit tollem historischem Hintergund und dunklen Elementen. Vielleicht geht in den kommenden Bänden ja noch mehr. Ich bin zuversichtlich. :-)


Freitag, 16. August 2019

Das Reich der Sieben Höfe: Feen zum 1.


Titel: Das Reich der Sieben Höfe - Dornen und Rosen
Autor: Sarah J. Maas
Reihe: Das Reich der Sieben Höfe (Band 1 von 4, abgeschlossen)
Seiten: 480
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft

Reiseroute: Feyre ist eine Jägerin. Sie muss es sein, denn ihr Vater ist nicht im Stande sich um seine drei Töchter zu kümmern. Es bleibt ihr nur eine Wahl, selbst das Essen auf den Tisch zu bringen, oder zu verhungern. Als sie eines kalten Wintertages einen Wolf im Wald schießt, ist ihr nicht klar, welche Folgen dieser eine Schuß für sie und eine ganze Nation haben wird. Ein Tod, ein Opfer und die Antwort ist Liebe.

Eigentlich wollte ich keine neue Reihe mehr anfangen, bis ich alle anderen Reihen beendet habe, aber das Buch hat sich einfach zufällig ergeben und JA ich bin spät dran damit. 😅
Ich habe Sarah J. Maas immer absichtlich vermieden weil ich dachte, dass ich noch so eine Romantasy-YA-Feengeschichte nicht ertragen kann. Aber Hallelujah lag ich daneben!

Die Geschichte startet unglaublich stark und die Autorin baut eine fantastische Athmosphäre auf. Alle Hauptcharaktere bzw wichtige Nebenchfiguren bekommen ausreichend Hand und Fuß.
Als Tamlin schliesslich kommt um Feyre in sein Reich zu holen, hat man als Leser noch keine Ahnung welche Richtung die Geschichte einschlagen wird. Wer das Märchen von Tamlin (eine schottische Legende) schon einmal gehört hat, der hat eine grobe Vorstellung um was es geht. Auch wenn sich die Legende nur knapp im Hintergund andeutet. Die Beziehungen der Figuren untereinander entwickelt sich langsam und glaubhaft. Wobei die Liebesbeziehung zwischen Tamlin und Feyre deutlich im Vordergrund steht. Natürlich werden auch hier die Klischees von den unglaublich perfekten Feen und ihrer fantastischen Welt bedient und ich hätte es ehrlich gesagt nicht anders haben wollen.
Lucien ist durch das gesamte Buch hinweg einer meiner Lieblingscharktere. Er erscheint weniger perfekt als andere Feen wenn es um innere Werte geht, was ihn sehr symphatisch und nachvollziehbar macht. Tamlin als Beschützer erfüllt sein Klischee und bedient ein altes archaisches Prinzip, das mit Feyre's Charakter gut harmonisiert. Er ist generell sehr rücksichtsvoll und auch wenn sich manch eine feministische Stimme über die Nacht des Rituals aufregt, so ist dies ein Teil des archaischen Prinzips. Das sakrale Königtum, die Erneuerung der Macht stammt noch aus der Frühgeschichte der Menschheit und passt sehr gut in diese Geschichte.

Feyre: sie ist eine Figur mit der man sich gut identifizieren kann. Sie macht eine stete Entwicklung durch. Man sieht sie wachsen und heilen, sie lernt ihre Vorurteile zu überwinden und dann geht sie zu Amarantha unter den Berg um Tamlin zu befreien. Ab diesem Moment wird alles zu Mist!
Sorry, aber von einer starken jungen Frau, die für ihre Liebe kämpft, wird sie zu einem wimmerenden Paket das seinen Kampfeswille verliert und nur noch ein Spielball der Feen ist. Ich verstehe es nicht! Hat sie ihr eigentliches "Ich" am Eingang zur Höhle abgegeben? Wieso hat sie nicht einmal nachgeharkt, wieso hat sie nicht versucht mehr aktiv zu tun? Das einzige mal wo sie noch sie selbst ist, ist beim 1. Test. Ansonsten serviert uns die Autorin einen Haufen selbstmitleidiger Gedanken, die absolut nichts zum Plot beitragen und niemandem helfen!
Amarantha ist eine böse Hexe und hier passt der Begriff in allen Facetten. Sie stellt Feyre ein Rätsel das alles sofort beendet, wenn sie die Lösung weiß. Die Antwort war für mich offensichtlich, aber okay, Feyre ist unter enormen Stress und kommt nicht darauf. Aber bitte?! Als sie sich im Todeskampf befindet und fast stirbt, DA fällt ihr plötzlich die Lösung ein?! Sie leidet Qualen, aber hat Zeit über das Rätsel nachzudenken?! WTF!
Unglaubwürdiger geht es wohl nicht mehr! Auch beim letzten Test habe ich mein Buch angeschriehen: Nimm einen Dolch und ramm ihn Amarantha irgendwohin! Jetzt tu endlich etwas!. Es hat null zu Feyre's Charakter gepasst und es hat keine Entwicklung mehr stattgefunden.
Rhysand: von Anfang an war klar das er ein doppeltes Spiel treibt. Er wurde clever eingeführt, weit am Anfang, dennoch barg seine Figur keine Überraschung. Das hat sich aus dem Kontext ergeben. Rhysand würde alles tun um seine Leute zu beschützen, weder vor Gewalt zurückschrecken, noch vor Mord. Die Szene im Kerker, als er Feyre dazu bringen will einen Deal mit ihm abzuschließen, ist unnötig gewaltvoll. Sie zeigt die Abgründe seiner Seele und ja das ist in Ordnung, aber seine Aktionen rechtfertigt es dennoch nicht.

Es gab eine kleine Überraschung am Ende, die für mich persönlich wenig überraschend rüberkam, ansonsten war das Ende angemessen und die Bösen bekommen was sie verdienen, was mich ungeneim beruhigt hat. 😄 Auch wenn einige kleine Fragen offen geblieben sind, hätte nach diesem Ende kein weiteres Buch mehr folgen müssen.
Ich bin zwiegespalten. Auf der einen Seite finde ich die Geschichte großartig, auf der anderen Seite finde ich die gesamte 2. Hälfte des Buches mittelmäßig und unmotiviert. Sarah J. Maas kann fantastisch schreiben und die ganze 1. Hälfte ist wundervoll, aber danach rutscht die Geschichte ab. Generell bin ich auch positiv überrascht was die Art der Geschichte angeht, hatte ich so nicht erwartet. Es wird unter Jugendbuch/YA gehandelt, ist aber eher Adultfantasy aufgrund der Gewalt und sexuellen Inhalte.
Zum Cover: das dt. Cover ist sehr aufwendig gestaltet, aber ich finde das englische trifft die Essenz des Buch deutlich besser.
Das macht eine Bewertung schwer und ich gebe 3 Reisekoffer, wegen der schwächeren 2. Hälfte.


Donnerstag, 13. Juni 2019

Buchlotto: SuB Nachschub

Hallo Internetwelt, mich gibt's noch!

Nach fast 6 Monaten habe ich es zum 1. Mal geschafft - jawohl - zum 1. Mal seit ich die Insel betreten habe, in einen Buchladen zu gehen.
Wenn man jeden Tag gesamt 4 h zur Arbeit pendelt, ist man froh wenn man am Wochenende nirgens hinfahren muss. Diesmal war ich ohnehin in Dublin unterwegs und bin in Chapters Büchershoppen gewesen. Nebenbei der BESTE Buchladen der Insel, zumindest meiner Meinung nach. Chapters ist ein Secondhand Buchladen, der in der unteren Etage neue Bücher verkauft und in der oberen Etage die Secondhand Sachen. Habe ich schon erwähnt das der Laden riesig ist?
Also nach genau 3 einhalb Stunden, wahrscheinlich hat sich dort noch nie solange einer am Stück aufgehalten, habe ich alle Fantasy und YA Abteilung in allen Etagen durchgestöbert und gefunden habe ich:

Laini Taylor - Night of Cake and Puppets: OMG das wollte ich schon ewig lesen, das ist schon solange das es nicht einmal mehr auf meiner noch zu lesen Liste auftaucht - ups! Außerdem ist es runter gesetzt von 18,90 auf 6,99.

Tell the Wind and Fire - Sarah Rees Brennan: der aufmerksame Verfolger meines Blogs wird sich vielleicht noch daran erinnern, dass ich diese Buch vor langer Zeit gelesen und nicht besonders gut bewertet habe. ABER das ist die Hardcover Version UND hat nur 2 Euro gekostet. Da konnte ich nicht nein sagen.

Leigh Bardugo - Shadow and Bone: ich denke die Grischa Bücher sind für viele von Euch inzwischen schon ein alter Hut. Ich wollte diese Reihe auch eigentlich nie anfangen, aber für 5 Euro, auch wenn es nur ein TB ist, probiere ich es mal aus.

Cassandra Clare - The red scrolls of magic (A Shadowhunter Novel): Ich habe noch NIE von diesem Buch gehört und war total überrascht darüber. Ich lese an sich kaum ihre ganzen neuen Werke, weil jetzt nur noch Geld gedruckt wird, aber das Cover war so toll und hinten stand was von Magnus - DAS ist alles was ich wissen muss um es zu kaufen!  War leider kein Secondhandbuch.

Ruth Morgan - Alen Rain: das scheint eine Scifi Geschichte zu sein, irgendwie vielleicht in Richtung Godspeed? Keinen blassen Schimmer. Es hat 2 Euro gekostet und hört sich interessant an, kein großer Verlust sollte es Schrott sein.

Brandon Sanderson - Legion and the Emperors Soul: war ebenfalls runtergesetzt auf 7 Euro und hallo?! Mit Brandon Sanderson liegt man NIE falsch. Legion wollte ich schon immer einmal lesen, allerdings habe ich das Gefühl das es sich hierbei um irgeneinen X-ten Band oder ein Spin-off handelt. Hatte leider keine Zeit noch extra jedes Buch zu googeln sonst wäre ich vermutlich heute noch im Buchladen unterwegs. Wenn jemand weiss in welche Lesereihenfolge das gehört? Bitte klärt mich auf!

Rainbow Rowell - Eleanor& Park: war ebenfalls auf 5 Euro gesenkt. Allerdings fiel mir zuhause ein das ich das Buch doch in Deutschland schon im Regal habe! Sehr clever jetzt habe ich 2 Versionen davon.

Kendall Kulper - The Magic Thief: auch dieses war gesenkt auf 5 Euro und ich habe auch noch nie von dem Buch oder der Autorin gehört, allerdings klang der Klappentext SEHR interessant. Die Erwartungen sind hoch, das wird spannend!

Sally Christie - Spirit: dieses Buch war relativ teuer und ich bin damit ehrlich gesagt ein Risiko eingegangen, denn ich habe keine Ahnung. Aber es klingt sehr interessant und eine ähnliche Geschichte habe ich bereits vor 2 Jahren zufällig auch in Chapters gekauft und die war fantastisch! Ich hoffe das es sich hierbei um etwas ähnliches handelt, vielleicht sogar die selbe Autorin (kann mich leider nicht mehr an das Buch erinnern und es steht in Deutschland...)? Mal sehen.

Wenn Ihr über diese Bücher etwas wisst, teilt es doch mit mir in den Kommentaren. Ich hoffe mal ich habe im Buchlotto diesmal nicht zuviele Nieten. 😄

Sonntag, 22. April 2018

Neues Datenschutzgesetz = Blogaus

Hallo zusammen!

Ab 1. Mai gelten die neuen Datenschutzrechtlinien (DSGVO) auch für kleine Blogs wie diesen. Wer diese nicht einhält macht sich strafbar.
Vielleicht hat der eine und andere von Euch schon die heißen Disskusionen dazu mitbekommen, falls nicht hier mal ein Link zum nachlesen worum es überhaupt geht:
https://datenschmutz.net/dsgvo-checkliste-fuer-blogs/

 Da Blogger leider nicht alle Möglichkeiten anbietet um es Bloggern zu ermöglichen alles entsprechend einzuhalten, muß ich meinen Blog solange offline setzen bis es dafür eine Lösung gibt.
Ich sehe nicht ein das ich mir eigenen Webspace für einen Blog kaufe und bezahle der nicht kommerziell genutzt wird.

Der Lesereiseblog ist weiterhin auf Facebook zu finden und bei Instagram (wo ich allerdings kaum aktiv bin - na vielleicht dann). Auf Facebook werde ich Euch über alles auf dem laufenden halten. Außerdem führe ich den Blog fort, nur eben nicht mehr für die Öffentlichkeit sichtbar. Wenn es eine aktzeptable Lösung bei Blogger gibt geht mein Blog sofort wieder online.
Ich würde mich dann sehr freuen, wenn der eine und andere unter Euch dann noch als Leser hier ist.
Natürlich verfolge ich alle Blogger und Blogs weiter und insofern es noch eine Kommentarfunktion gibt, denn die ist ja nicht Datenschutzkonform, hinterlasse ich sicher auch mal ein paar Worte, wie gewohnt. ;-)

Derweile bedanke ich mich bei allen Lesern und auch Mitbloggern für den netten Austausch!
Ahoi und bis hoffentlich bald!


Samstag, 7. April 2018

Vernichtung: Rebell - ich spüre den Zorn

Titel: Rebell - Gläserner Zorn
Autorin: Mirjam H. Hüberli
Reihe: Rebell (Trilogie, nicht beendet)
Seiten: 259
Verlag: Drachenmond Verlag

Reiseweg: Willow studiert an der Uni Kunst und möchte eigentlich nur normal sein. Leider ist das nicht so einfach, denn sie sieht in den Augen der Menschen deren Spiegelbilder. Was es zu bedeuten hat kann ihr leider niemand sagen. Doch als an ihrer Uni plötzlich ein merkwürdig aussehnder Junge auftaucht, fangen die Ereignisse an sich zu überschlagen. Bald muss Willow erkennen das es nicht nur eine Welt gibt und es hintern den Spiegeln noch weiter geht.

Ich hatte mir schon lange vorgenommen mal etwas aus dem, in Bloggerkreisen hochgelobten, Drachenmond Verlag zu lesen. Dieses Buch war leider die falsche Wahl.
Ganz ehrlich, hat sich hier wirklich eine Lektorin mit beschäftigt? In einem zusammengfasst: schrecklich!
Aber ich kann sehen wieso das Buch viele postive Stimmen hat.

Das Cover des Buches ist Geschmackssache, aber perfekt für die eigentliche Zielgruppe gewählt, nämlich schätzungsweise Mädchen von 12 - 16 mit mäßiger Leseerfahrung in diesem Genre. Was die Autorin in diesem Zusammenhang falsch gemacht hat sind die Figuren. Die sind einfach zu alt für diese Zielgruppe.

Die Autorin hatte eine Idee - die Spiegelwelt. Das ist allerdings das einzige was sie hatte.
Die gesamte Geschichte hinterlässt bei mir den Eindruck einer Mary-Sue Story. Irgendwie ist Willow ganz toll, warum wird aber nicht gezeigt. Sie ist ein naives Mädchen mit heftigen Gemütsschwankungen und leider ohne ausreichend gesunden Menschenverstand. Sie benimmt sich wie ein sehr, sehr unreifer Teenager. Ihr zur Seite steht der "göttlich tolle" Noah, ihr Freund und im späteren Verlauf auch noch der mindestens genauso "tolle" aber sehr mürrische Bo. Ihre Freundin Sam und Sam's Bruder, sowie alle anderen Figuren braucht man hier wegen fehlender Substanz gleich gar nicht mehr erwähnen.

Die Handlung ist von vorne bis hinten Schwachsinn. Es gibt weder einen sinnvollen Grund das Willow auf die andere Seite gehen muss, noch einen Hinweis darauf. Das Einzige was wir bekommen ist eine vage Andeutung, dass Willow irgendwie wichtig ist. Warum, weshalb sagt ihr keiner und sie fragt auch nicht nach. Vermutlich wissen es die Figuren selbst nicht. Es ist also total sinnlos das sie überhaupt bei irgendeiner der Rebellenaktionen dabei ist. Denn das was sie am besten kann ist einfach nur hinderlich sein.
Ein Weltenbau ist praktisch nicht existent.

Die Klammernsetzung sollen als Stilmittel herhalten um die Gefühle und Gedanken von Willow vertiefend auszudrücken. Aber die Geschichte ist doch in der ich Perspektive geschrieben, wozu brauche ich dann so einen Quatsch?! Der Leser ist ganz gewiss nicht so bekloppt wie die Protagonistin. Wir verstehen das auch ohne Klammern!
Was soll diese gestelzte pseudo hippe Jugendsprache? Das Frage ich mich schon seit der ersten Seite...
Wieso erklärt Willow nie jemand irgendetwas und wieso verdammt fragt sie kaum nach? Und wenn sie dann mal nachfragt und keine Antwort bekommt wird sie immer gleich pampig und gibt sofort auf. Wieso gibt es bei keiner der Figuren auch nur die kleinste Entwicklung? Welches Klischee soll den Noah's VW Käfer bedienen? Müsste ich raten würde ich tippen das die Autorin VW Käfer toll findet/ selbst einen hat. Wenn das Auto im Zusammenhang wenigstens ein sinnvolles Klischee bedienen würde, wäre es okay. So ist das leider nur sinnloser input für den Leser.

5 merkwürdige Fakten oder wo ist die Realität?
- Noah trägt anfangs einen Anzug mit Jacket und Willow sieht seine Muskeln trotzdem. Vielleicht sollte sich Noah seine Anzüge dann nicht immer von seinem kleinen Bruder leihen? Könnte ja ausversehen mal passen dieses Ding. Oder ist der jetzt auch noch ein krasser Bodybuilder? O.o

-Willow macht ständig Anmerkungen gegenüber Sam das sie ihr nicht zuhört wenn Sam mit ihr redet. (Wir erinnern uns Sam ist die beste Freundin.) Da kommen dann Beschreibungen wie Sam's Geschwafel, Geplapper etc. also wenn meine beste Freundin mir nie zuhört ist aber was los!

- es ist für den Leser total wichtig genau zu wissen wer im Detail wie gekleidet ist. Um uns das Aussehen der Figuren und deren Stil noch näher zu bringen, gibt es ausserdem Zeichnungen (die ohne Frage schön sind). Leser haben schließlich keine Fantasy! Wir haben zwar kaum Handlung aber Hauptsache alle sind stylisch gekleidet.

- mit dem Seriengedöns will ich gar nicht erst anfangen.

- Mal davon abgesehen wie realistisch ein Mottotag an einer dt. Universität ist, habe ich auch noch noch nie Schließfächer für Studenten gesehen. Bei mehreren tausend Studenten die sich an so einer Uni tummeln fällt es Willow sicher auch nicht auf wenn da irgendwo ein neues Gesicht auftaucht. (Aber das wäre jetzt einfach nur kleinlich.)

- ach ja und am Ende des Buches muss - anstatt sich über wichtige Dinge zu sorgen - noch schnell ein Ball her, weil ohne Ball kein neues Umstyling und das Willow scheinbar nicht mehr nach Hause kommt, wird unter den Teppich gekehrt

- na ja solange man mit einem eben noch halbtoten Junge ohne Probleme durch die halbe Stadt läuft ist ja alles in Butter. Bo's Verletzung ist dann ja scheinbar auch nicht so wild.

Ich hatte den Eindruck das die Autorin einfach mal losgeschrieben, aber keinerlei Ausarbeitung vorgenommen hat. Was mich zu meiner Frage mit der Lektorin zurückführt. Leute ich suche immer noch den Sinn in der Handlung und in den Dialogen!
(Übrigens weshalb Willow selbst kein Spiegelbild hat ist doch klar wie Kloßbrühe, bitte sagt mir das dass nicht die in Teil zwei oder drei auftretende überraschende Wendung sein soll!) All diese Kritik hat nicht viel mit persönlichem Geschmack zu tun oder damit das ich definitiv zu alt für die Zielgruppe bin, sondern leider mit fehlendem Handwerkszeug von Seiten der Autorin.

Wie dieses Buch auf der Shortlist zum Deutschen Pahntastikpreis stehen kann ist mir schleierhaft. Wenn das unter den Besten ist, dann ist das ein Armutszeugnis für dt. Fantasy allgemein. Hier haben wir ein fantastisches Beispiel dafür was Networking und Marketing alles zu tun vermag, aber kein Beispiel für gute Handwerkskunst.

Leider sehr enttäuschend... ein Stern für die Idee, das Cover und die gute Anpassung an die eigentlich zu erreichende Zeilgruppe (bitte das nächste Mal die Protagonistin doch einfach in die Schule schicken, nicht an die Uni. Da gehört sie wirklich nicht hin.)


Sonntag, 1. April 2018

This Savage Song - Geschichten die reinhauen

Titel: This Savage Song
Reihe: Monsters of Verity (Band 1 von 2)
Autorin: Victoria E. Schwab
Seiten: 400 (als Audiobook gehört)
Verlag: Titan Publishing

Route: Willkommen in Verity! Eine Stadt zerteilt in zwei konkurriende Bezirke. Im Norden herrscht Callum Harker zusammen mit den Malchai, Monster die auf seinen Befehl hören. Im Süden regiert Henry Flynn der Anführer des FTF, doch dort ist es nicht sicher. Im Norden dagegen kann man sich Sicherheit kaufen, garantiert von Harker, der auch die zweiten Monster unter Kontrolle hat: Corsai. Doch stimmt das wirklich? August Flynn gehört zur dritte Sorte Monster: Sunai. Doch August ist anders. Er hält sich an dem bisschen Menschlichkeit fest das ihm anhaftet und will helfen, um des Friedens Willen. Da bietet sich ihm eine Chance, sie heißt: Kate Harker. Die Tochter von Harker will die Anerkennung ihres Vaters und dafür würde sie über Leichen gehen, Monsterleichen um genau zu sein. Als sie August in ihrer neuen Schule kennenlernt ahnt sie nicht das dieser Wunsch bald mehr als wahr wird. August und Kate müssen sich eingestehen, dass sie nicht nur ihre eigenen Motive, sondern auch besser die von allen anderen hinterfragen, um der Frieden Willen und um ihrer eigenen Leben Willen.

Die Geschichte fängt langsam an, aber Victoria Schwab kann langsam gut. Genauso gut wie schnell und das kommt in diesem Buch nicht mit einem Wispern sondern einem BANG!
(Interner Buchscherz :D )
Die Geschichte spielt in einer postapokalyptischen Version der USA, die jetzt von Monstern bevölkert wird. Monster die nur eines wollen, Menschen und ihre Lebensenergie. Die Story beginnt langsam und entwickelt sich erst allmählig. Eine elegante Idee, denn der Weltenbau braucht Zeit um  zu sacken. Außerdem nutzt die Autorin diese Zeit um ihre Charaktere zu entwickeln.
Die Geschichte an sich ist weniger Wortgewandt als ich das von ihren anderen Büchern gewöhnt bin, aber das ist nicht schlimm. Sobald sich die Geschichte entfaltet hat, hat man ohnehin keine Zeit mehr auf Details zu achten, sondern ist damit beschäftigt all den Blutpfützen, Monstern und der Dunkelheit auszuweichen. ;-) Die Atmosphäre der Handlung ist intensiv und später Spannungsgeladen, teilweise unheimlich, gruselig und spart auch nicht an Brutalität.
Die Charaktere sind fantastisch ausgearbeitet! August ist sehr emphatisch und sich im klaren darüber das er nicht ändern kann was er ist. Als er in der Schule Kate im Auge behalten soll, kommt zum tragen wie abgeschirmt er all die Jahre gelebt hat. Wenn er mit anderen agiert ist er zurückhaltend aber, da er als Monster nicht lügen kann, gibt er immer die besten Antworten. Die Dialoge mit ihm und Kate sind einfach göttlich! Gerade als man denkt man weiss wohin diese Geschichte führt - BANG - gibt es einen neuen Twist den man so nicht erwartet hat.
Mit Kate hatte ich anfangs einige Probleme. Ich konnte ihre Motivation nicht nachvollziehen, weil ich Callum Harker sofort durchschaut habe. Allerdings hat sich meine Abneigung gegen Kate mit ihrer Weiterentwicklung gelegt. Sie ist hart, eine Kämpferin, aber das ist ihren Lebensumständen geschuldet. Wer jetzt eine Liebesgeschichte erwartet wird enttäuscht, obwohl es leicht angedeutet wird. Doch - realistischer Weise - bleibt dafür nicht ausreichend Zeit und immerhin gibt es ja noch mindestens einen weiteren Band. Die Nebencharaktere treten bei diesen beiden Protagonisten leider in den Hintergrund. Auch ein paar Details im Weltenbau könnten noch erklärt werden, aber ich persönlich sehe das nicht als Minuspunkte, sonder als mögliche Verbesserungen im zweiten Band. Wie auch immer, der Fokus liegt klar auf den Figuren, Monstern und der Aktion - das reicht mir völlig.
Die Grundidee der Geschichte ist so simpel wie genial: böse Taten bringen Monster hervor. Wieso hat da noch nie jemand dran gedacht?!

Victoria Schwab ist definitiv unter meinen Top Ten Schriftstellern und dieses Buch müsst Ihr lesen, sonst habt Ihr was verpasst.




Eislauf - Liebesgeschichte: All laced up!

Titel: All laced up
Reihe: Einzelband
Autorin: Erin Fletcher
Sprache: englisch (dt. Version - nein)
Seiten: 220 (gelesen als E-Book)
Verlag: Entangled Pup

Route: Pierce Miller ist der neue Superstar im Eishockey. Lia Bailey könnte die nächste Olympiasiederin im Eiskunstlauf sein. Doch auch wenn beide Jahre lang auf der selben Eisbahn trainiert haben, haben Sie nicht viel für einander übrig. Lia findet Pierce überheblich und Pierce hat so viel zu tun, das er Lia gar nicht wahrnimmt. Aber wenn es etwas gibt das die beiden verbindet, dann ist das Hokey. Als Pierce anfängt seine Spiele zu vermasseln, kann Lia sich nicht mehr zurückhalten und kommentiert auf der Webseite von Pierce Verein. Es stellt sich heraus das Pierce gar nicht so selbstsüchtig ist und aus einem Onlinekommentar wird plötzlich viel mehr.

Eine sehr süße Teenagerliebesgeschichte! :-)
Ich mochte Lia gerne, sie war zwar ein bisschen zu prüde - aber das ist den konventionellen amerikanischen Werten zu schulden, wie man auch deutlich an der Begegnung ihres Onkels und Pierce sieht. Für uns Europäer ein wenig merkwürdig, aber so kennt man das. Pierce war ebenfalls symphatisch und obwohl Lia ihn immer als oberflächlich betrachtet hat, konnte er uns alle vom Gegenteil überzeugen. Auch die Eltern und Geschiwster der beiden waren wie selbstverständilich in die Geschichte verwebt, was oft genug ja nicht der Fall ist. Die Figuren und der Plot wurden damit ein Stück authentischer.
Erin Fletchers Schreibstil ist nicht außergewöhnlich, aber ordentlich und dem Thema und Unterton der Geschichte angepasst. Es war nicht zu ktischig und die Dynamik zwischen den Figuren hat gepasst.
Das Thema Eiskunstlauf und Hockey war immer präsent und für die Geschichte detialiert genug. Das Ende war sogar richtig spannend, auch wenn von Anfang an klar war das es gut ausgeht.

Eine schöne "coming-of-age" Geschichte, die mit viel Liebe geschrieben und mit Eisklunstlauf und Hockey versehen wurde. Sehr empfehlenswert und ich werde mir gelegtlich eine Printausgabe besorgen (schönes Cover).

Donnerstag, 22. Februar 2018

World After - die Welt danach

Titel: World After (Band 2)
Autorin: Susan Ee
Reihe: Penryn & the End of Days ( Trilogie, abgeschlossen)
Seiten: 448
Verlag: Hodder Paperbacks

Reiseroute: Wir begeben uns in das apokalyptische Überbleibsel der USA. Penryn hat ihre Familie endlich wieder zusammen, doch was man ihrer Schwester angetan hat, setzt ihr stärker zu als sie glaubt. Besonders Paige selbst leidet darunter und läuft schließlich davon. Von Schuld angefressen macht sich Penryn auf die Suche und gerät dabei selbst in Gefahr. Eine Gefahr die sie nicht nur in mitten der Intrigenversuchten Engelswelt führt, sondern auch wieder näher zu Raffe bringt. Raffe, der verzweifelt versucht seine Flügel zurückzubekommen. Ein Kampf um Macht entfesselt die neuen Kreaturen, welche die Menschheit und vielleicht die Engel selbst bedrohen.

Im 2. Band folgen wir Penryn die scheinbar von den Toten erwacht ist. Sie schließt sich dem Widerstand an, endlich vereint mit ihrer Familie. Doch das was aus ihrer kleinen Schwetser Paige geworden ist, ist nicht nur für Penryn schwer zu erfassen. Auch unter den Leuten des Widerstandes regen sich kritische Stimmen. Paige sei kein Mensch und gefährlich. Es ist deutlich zu sehen wie unsicher Penryn ist, was von ihrer kleinen Schwester noch menschlich ist und was nicht. Ihre Mutter, verrückt wie eh und je, schafft es besser hinter die Kulissen zu sehen, auf ihre spezielle Weise. Doch für Penryn ist das keine große Hilfe, da sich die beiden nicht sonderlich gut verstehen.
Penryn ist eine Figur wie geschaffen für ein apokalyptisches Setting, eine Kämpferin. In Anbetracht der Umstände ist sie als einzelne Person natürlich recht machtlos und kann dem Treiben der Engel keinen Einhalt gebieten - was auch wirklich logisch ist. Mit Raffe ist das eine andere Sache. Zugegeben, ich habe ihn vermisst. Sein Humor hätte die Geschichte an manch einer Stelle etwas aufgelockert. Seine angebliche Machtlosigkeit fand ich fragwürdig. Was hat er den bitte zwei drittel des Buches getrieben? Nur seine Flügel gejagt? Dafür das es am Ende dann "doch so einfach" ging, war das ein unglaubwürdig. Eindeutig eine schwäche in der Handlung! Weshalb die kleine Schwester Paige zu Beliol abhaut ist mir auch noch etwas suspekt, aber aktzeptiert.

Das die Widerstandsgruppe in diesem Buch nicht im Mittelpunkt stand hat mir dagegen sehr gut gefallen. Es war ganz interessant wie Penryn sich auf die Suche nach ihrer Schwester gemacht hat und sich die Ereignisse von da an entwickelt haben. Allerdings hatte sie mir ein bisschen zu viel Hilfe und Glück dabei - jedoch nachvollziehbar (irgendwie musste die Autorin bestimmte Dinge ins Rollen bringen). Bis auf die Tatsache das Raffe's Taten in diesem Band zu flach und unmotiviert bleiben, hat er noch die beste Entwicklung durchgemacht. Die kurzen Flashbacks zwischen Penryn und Raffe's Schwert waren herzerwärmend und haben viel zur Entwicklung der Bezieheung von Penryn & Raffe beigetragen. Die ganze Sache mit dem Schwert, seinem Namen und dem Teddybär fand ich dagegen einfach nur albern. Auch wenn es lustig sein sollte, es war zu sehr erzwungen und ich konnte darüber nur die Augen verdrehen. (Btw. bin mir ziemlich sicher sie hätte das Schwert auch am Körper rein schmuggeln können, aber was weiß ich schon...😠)

Eine höchst interessante Info (wird nicht verraten ;-) )haben wir in der Szene im Meer bekommen und ich war eine Weile überzeugt davon, dass man die Engel mit diesem Wissen gut bekämpfen kann. Allerdings glaube ich jetzt nicht mehr das Penryn auf diesen Zug springen wird. Schade eigentlich, das wäre sicher eine interessante Entwicklung!

Wie auch immer, der zweite Band hatte seine Stärken und Schwächen und leider war er eindeutig schwächer als der erste Band. Das Szenario scheint sehr brutal, doch für mich durchaus nachvollzihebar. "Am Ende ist sich jeder selbst der Nächste" wird in diesem Buch sehr oft gelebt.

Freitag, 16. Februar 2018

My secret life offline: Olympia Eiskunstlauf


Heute plaudere ich mal ein bisschen aus dem Nähkästchen.

Ich verfolge zur Zeit ein bisschen die olympischen Winterspiele, insbesondere Eiskunstlauf und freue mich daher natürlich sehr über den überraschenden Sieg von den Paarläufern des deutschen Teams: Aliona Savchenko und Bruno Massot.
Nachdem die beiden nach dem Kurzprogramm noch auf dem 4. Platz waren, haben sie zum Schluss noch einmal richtig aufgedreht und sind tatsächlich noch auf Gold gekommen. Wahnsinn! Ich habe mich total für die beiden gefreut! Sie hatten auch eine wundervolle Kür mit schöner Musik. Einfach toll anzusehen.
Aber auch die 2. Sui Wenjing und Han Cong, das Pärchen für China haben ihre Sache grandios gemeistert. Die Kür der Kanadier Meagan Duhamel und Eric Radford hat mir auch sehr gut gefallen und die beiden waren mit ihrem Ergebnis doch sichtlich zufrieden. 
Allgemein läuft es für die deutschen Teams im Wintersport bei diesen olympischen Spielen sehr gut. Neun mal Gold war bis jetzt drin, 2 x Silber und 3 x Bronze. Wirklich kein schlechtes Ergebnis. 
Ein bisschen traurig bin ich das Irland bis jetzt noch nichts abstauben konnte - ja genau - die machen auch mit. ;-) Das wäre mal ein cooler Außenseiter - Überraschungssieg. Aber klappt vielleicht noch. 
Ansonsten sind natürlich alle Länder im Medaillienspiegel vertreten die man mit Wintersport verbindet: Kanada, USA, Norwegen, Schweden, Österreich, Frankreich, Niederlande, Italien und natürlich auch Südkorea. Ich bin jedenfalls gespannt wie sich das noch entwickelt. 

Wer unter den Bücherfreunden verfolgt noch die Winterspiele und was ist eurer Lieblingssport?

Sonntag, 11. Februar 2018

Young World

Titel: Young World - die Clans von New york
Reihe: (Band 1, Trilogie, nicht abgeschlossen)
Autor: Chris Weitz
Seiten: 384
Verlag: dtv

Route: In New York gibt es nur noch Teenager, denn jeder der 18 Jahre oder älter ist stirbt. Auch Jefferson's Bruder, der Anführer des Washington-Square-Clans stirbt als er 18 Jahre alt wird. Die Seuche kennt eben keine Gnade. Trotzdem muss es weitergehen und als Brainbox Jefferson von seiner Idee erzählt in die Stadtbibliothek einzubrechen, um nach einem wissenschaftlichen Artikel zu suchen der etwas über die Seuche erzählt, zögert dieser nicht lange. Zusammen mit seiner heimlichen Liebe Donna und sehr kleinen aber toughen Chinesin, macht sich die Gruppe auf den gefährlichen Weg durch New York und die verschiedenen Terretorien der entstandenen Clans.

Die Geschichte ist etwas unkonventionell geschrieben. Es gibt keine wörtliche Rede, wie üblich und ich denke das ist dem beruflichen Hintergrund des Autors geschuldet. Man konnte aber trotzdem immer genau verfolgen wer gerade spricht. Die Perspektive wechselt Kapitelweise zwischen Donna und Jefferson. Letzterer ein interessanter Charakter der erst in seine Rolle als Anführer hineinwachsen muss. Auch wenn sein Bruder nur eine sehr kurze Rolle hat, merkt man trotzdem das Jefferson ihm nicht ganz das Wasser reichen kann. Das bedeutet das die Figuren einen guten Hintergrund haben. Genau diese Tatsche macht dann auch alle Figuren einzigartig.
Die Geschichte beinhaltet reichlich Gewalt, Waffen und zeigt ziemlich gut die Abgründe menschlichen Verhaltens in Ausnahmesituationen. Sehr interessant welche Früchte Chris Weitz Vorstellung einer neuen Gesellschaft treibt!
Es gibt reichlich Spannung und interessante Ideen. Der Plot ist recht klassisch gehalten und die Geschichte endet mit einem Cliffhanger, aber nicht so das man dringend weiterlesen muss. Die ein und andere Idee ist vielleicht einen touch zu viel, aber an sich ist alles recht Realitätsnah gehalten - oder könnte es zumindest. Die Stärke des Autors sind aber eindeutig die Charaktere.

Ein guter solider Auftakt für eine Dystopie. Vielversprechende Story und anngenehme Figuren.


Sonntag, 28. Januar 2018

Zeitreiseabenteuer mit Zeitenzauber

Titel: Zeitenzauber - das verborgene Tor
Reihe: Zeitenzauber (abgeschlossen, 3 Bände, Nachfolgereihe "Auf ewig dein")
Autorin: Eva Völler
Seiten: 352
Verlag: Baumhaus Verlag

Reiserichtung: Für Anna und Sebastiano scheint die Aufgabe diesmal eigentlich recht einfach. Sie sollen Mr. Stephenson in das Jahr 1813 begleiten. Doch als sie dort angekommen sind, erfahren sie dass, die wahre Mission weitaus gefärhlicher ist. Natürlich erhalten sie von Jose wieder einmal kaum brauchbare Informationen, aber zum Glück stehen Ihnen Jerry und sein Großvater zur Seite. In die Upperclass dieses Jahrhunderts hinein gestoßen, müssen Anna und Sebastiano herausfinden wer Freund und Feind ist. Doch diesmal haben sich die Alten besonders bemüht, denn hierbei handelt es sich um das letzte Spiel über Zeit und Raum.

Ich habe Band 1 und 2 vor zwei Jahren gelesen und bin erstaunlich gut wieder reingekommen. Das Buch ist auch wieder aus Anna's Perspektive geschrieben und sie hat in den ersten 2 Kapiteln noch einmal einige grundlegende Fakten wiederholt. Das hätte mich sicherlich gestört, wenn ich die Reihe nicht jetzt erst Jahre später beendet hätte. So ermöglichte mir das einen guten Einstieg. Dennoch, im dritten Band noch einmal viele Grundlegende Fakten erklären, ist meiner Meinung nach etwas zu viel des Guten.

Die Dynamik zwischen Anna und Sebastiano hat mir sehr gut gefallen. Sie haben sich benommen wie ein frisch verliebtes Paar und das hat sehr gut zur Geschichte und den beiden Figuren gepasst. (Hier muss man auch ein bisschen die Zielgruppe des Buches bedenken.) Klar ist Anna manchmal total naiv, aber immerhin ist sie erst 21 und da finde ich solches Verhalten noch überaus glaubwürdig. Sebastiano hat ein bisschen die ruhige Seite inne, das heißt er gleicht Anna's hibbeliges Wesen etwas aus. Eine gelungene Kombination.
Allerdings scheinen mir beide in diesem Band nicht ganz helle und eindeutig zu unbekümmert an die Sache heranzugehen. Wie oft spielt Anna dem Alten in die Hände, obwohl es vermeidbar gewesen wäre? Warum stellen sie nicht mehr Nachforschungen zu ihrer Aufgabe an? Schließlich stehen Ihnen ja alle Mittel dieser Zeit zur Verfügung als reiche Adelige. Das hat den Plot, meiner Meinung nach, ziemlich runtergezogen. Die Gefahr war real und das Spiel der Alten eigentlich ganz clever gedacht, aber irgendwie kam mir die Handlung schwammig vor. Dann war da noch die eine Sache zwischen Anna & Sebastiano, die ich nicht ohne zu spoilern verraten kann, die aber extrem überzogen war - und nein, ich rede nicht von den kleinen Beziehungskrisen. Solch eine Entscheidung hat überhaupt nicht zu Anna's unreifem Charakter gepasst. Seabstiano habe ich das ja noch abgenommen, aber na gut, was soll man machen?
Wie bereits erwähnt war die Handlung an sich durchaus gut durchdacht, nur leider stand sie im Widerspruch zu den Handlungen unserer reichlich unbekümmerten Protagonisten. Irgendetwas war da durcheinander. Am Ende war es plötzlich ganz simpel und schnell aufgelöst und das Universum gerettet. Da hat irgendetwas nicht zusammen gepasst. Bis zur ersten Hälfte ist die eigentliche Handlung, die Rettung der Zeit, im Hintergrund untergegangen zu Gunsten von Prunk, Luxus und Teenieschwärmerei. Das war sehr schade. In den vorherigen Büchern war das besser abgestimmt.

Ansonsten gab es einiges an Humor, wenn man sich nicht an den ganzen Klischee's und Vergleichen zur heutigen Popkultur stört. Ich fand das Buch okay, als Abschluß einer Trilogie hätte es aber mehr um die Rettung der Zeit gehen dürfen und weniger um alles andere.





Samstag, 27. Januar 2018

Die Chroniken des Magnus Bane

Titel: Die Chroniken des Magnus Bane
Reihe: The Mortal Instruments (Prequel)
Autor: Cassandra Clare, Maureen Johnson, Sarah Rees Brennan
Seiten: 568
Verlag: Arena

Lesereise: Das Leben eines Jahrhunderte alten Hexenmeisters ist nicht nur einfach speziell, sondern glitzert! In diesem Prequel verfolgen wir Magnus's Weg durch die Jahrhunderte. Von seinen Erlebnissen in aller Welt bis hin zu seiner Begegnung mit Alec Lightwood. Was in Peru geschah ist nur eine Frage in die uns Magnus Einblick gewährt.

Es handelt sich hier um Kurzgeschichten über Magnus Bane, geschrieben aus seiner Sicht.
Magnus ist mit einer meiner liebsten Charaktere aus den Chroniken der Unterwelt und ich war sehr gespannt darauf ihn mal "persönlich" kennenzulernen und nicht nur aus Sicht Anderer.

Die Kurzgeschichten sind zussamenhangslos aneinander gereiht und oft hat man zwsichen zwei Geschichten das Gefühl etwas Essentielles verpasst zu haben. Besonders deutlich wird das in den Stories rund um Camille. Es werden leider kaum Geheimnisse von Magnus gelüftet, man erfährt eigentlich gar nichts Wichtiges. Viele Kurzgeschichten sollen ach so lustig sein, sind sie aber nicht. Der Zusammenhang mit Magnus bisherigen Leben und auch der Schattenjägerwelt ist in manchen Geschichten nicht exisitent. Was interessiert es beispielsweise das Magnus betrunken durch eine Wüste fliegt? Es trägt zu nichts etwas bei und warum er nun aus Peru verbannt wurde, wird nicht einmal aufgeklärt! Es gibt einige knappe Andeutungen auf Magnus Kindheit und seine frühere Vergangenheit, aber es wird auf nichts davon eingegangen. Das ist sehr ärgerlich und verschenktes Potenzial!
Magnus Persönlichkeit ist die erste Hälfte des Buches extrem flippig und ähnelt nur teilweise dem Magnus wie wir ihn kennen. Erst in der zweiten Hälfte wird er etwas gesetzter und ähnelt sich selbst mehr.
Am besten haben mir die beiden Geschichten rund um Alec gefallen. Ich fand die Dynamik zwischen den beiden super und Alec's Charakter aus Magnus Sicht zu sehen ist wirklich interessant.
Der Schreibstil von Cassie tritt nur in manchen Geshcichten zu Tage. Aber es handelt sich ja auch um ein Gemeinschaftsprojekt. Ich denke sogar das sie sich die einzelnen Kurzgeschichten aufgeteilt haben und Cassie selbst z.B. wenigstens die beiden Geschichten über Alec verfasst hat. Aber 100 % sicher bin ich mir da nicht.
Es gibt auffallende Fehler in der Rechtschreibung (Lektorat, hallo?) und sogar einen gravierenden Logikfehler in einer der Kurzgeschichten.

Ich fand es sehr enttäuschend. Man hat im Prinzip kaum etwas über Magnus Leben erfahren, das man sich nicht hätte schon so denken können. Das einzige interessante waren die Stories mit Alec. Fazit: sehr enttäuschend!
Ein Koffer ist für das Cover - wenigstens das fügt sich in die Reihe ein.