Sonntag, 14. Mai 2017

Dienstag, 9. Mai 2017

Buchverfilmung von... was?!


In letzter Zeit stolpere ich oft über Bücher die verfilmt werden, von denen ich gar nichts wusste, dass sie verfilmt werden. Dafür gibt es schon Trailer, was?! Moment, ich glaube ich komme mal aus dem Keller raus, hoch in die Welt.

Du neben mir


Buch: Everything, Everything von Nicola Yoon
Kinostart: 22.6.17
Ich habe das Buch zwar (noch) nicht gelesen, aber es steht auf meiner WuLi und ich bin sehr gespannnt auf diese Verfilmung. Der Trailer hat mir sehr gut gefallen. :-)

 
Fallen - Engelsnacht


Buch: Engelsnacht von Lauren Kate
Kinostart: 13.7.17
Dieses Buch und die ganze Reihe habe ich ausgelassen, weil... zu viel Mainstream und Engel und sie können sich nicht kriegen -  Gedöhns. Aber als Film finde ich das alles gar nicht so schlecht. 

Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie


Buch: Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie von Lauren Oliver
Kinostart: 1.6.17
Lauren Oliver und ich stehen nicht auf gutem Fuß und deshalb ist weder das buch noch der Film etwas für mich, zumindest ins Kino würde ich nicht dafür gehen. Aber ich hätte nicht gedacht das dieses Buch verfilmt wird.

Samstag, 6. Mai 2017

Im dunkelsten Teil des Waldes + Verlosung

Titel: The darkest part of the forest
Reihe: Einzelband
Autorin: Holly Black
Seiten: 336
Verlag: Little Brown Books
 
Reiserichtung: In Fairfolds tiefen dunklem Wald lebt ein Monster. Es ist geschaffen aus Geheimnissen, Erinnerungen, Liebe und Verlust. Es sind die Feen die es erschaffen haben. Hazel und Ben sind in Fairfold aufgewachsen und kennen sich mit den Feen aus. Sie wissen was man an einer Vollmondnacht besser nicht tut und sie wissen wo man seine Wünsche erfüllt bekommt. Doch das erstaunlichste an Fairfold sind nicht die Feen und ihre allgegenwärtige Magie, nein, es ist ein Glassarg, mitten im Wald, in dem ein Feenwesen schläft. Kein Schneewittchen, sondern ein junger Mann mit Hörnern, ein Prinz, wenn es nach Ben und Hazel geht. Ob er jemals aufwacht?

Holly Black hat es einfach drauf! Sie nimmt eine simple Idee und bastelt daraus eine märchenhafte Geschichte.
Die Geschichte ist aus Hazels (meistens), Ben's und auch aus ein paar anderen Perspektiven geschrieben, diese aber nur am Rande. das hat zwar an einer Stelle zu verwirrung geführt, aber ansonsten bekam dadurch immer passende Hintergrundinfos.
Hazel ist kompliziert, denn sie hat ihre Fehler und trifft Fehlentscheidungen und wenn ich auch nicht immer mit ihr einer Meinung war, ist ja auch in Ordnung, stellt sie sich doch ihrem Leben. Eine starke Heldin lieber Ritter ist als Prinzessin. Ihr Bruder Ben hat eine, mehr oder weniger, ungewollte Gabe für Musik und Hazel hat sich fest in den Kopf gesetzt ihn zu beschützen. Andererseits will Ben seine Schwester Hazel beschützen und so horten die beiden ihre Geheimnisse. Die Charaktere sind interessant, auch Jack und Carter. Die Lebensweise der beiden Geschwister, geprägt durch ihre hippy Eltern, hat ein gutes Stück zur Charakterbildung von Hazel und ben beigetragen. Endlich mal wieder Figuren mit einer Vergangenheit!
Die Feen sind genau wie man sich Feen eben vorstellt. Sie sind Wesen des wilden Waldes und das spiegeln sie auch wieder. Man könnte jetzt sagen, dass es nicht sehr kreativ ist, aber für diese Geschichte müssen die Feen so sein. Mit bunten Flügeln und scharfen Zähnen, mit Hörnern und Schwertern, auf Feenrössern und mit Krallen aus dem Wasser auftauchend. Was ich wirklich toll finde, ist das die Feen Bronzewaffen benutzen. Das wird im Buch zwar nicht erwähnt und ist auch nicht wichtig, es ist aber eine offensitliche tatsache zwischen den Zeilen. Das mag ich an Holly Black. Sie schnappt sich einen alten Mythos, packt ihn in die Gegenwart und verwebt dann alles zu etwas, von dem man fast denken könnte das es real ist. Die Geschichte hat einen deutlichen Märchencharakter und bedient sich auch an einigen Legenden (z.B. Tam Lin), ohne diese aufdringlich hervorzuheben.
Natürlich geht es auch um Liebe, das steht sogar im Mittelpunkt. Liebe, Treue und Loyalität drei zentrale Themen.
Das Buch hat meine Erwartungen zwar nicht übertroffen, aber erfüllt. Es ist auch nicht Holly's bestes Werk, aber eine sehr lesenwerte und bezaubernde Geschichte mit schlüssiger Handlung. In einer guten Geschichte steckt immer ein Stück Magie und wenn es der Autor schafft das davon ein Funken überspringt, wie "In the darkest part of the forest", dann hat die Autorin ihren Job hervorragend gemeistert. Ich freue mich schon auf ihr nächstes Buch! :-)
 Gewinnspiel:

Ihr könnt jetzt eine Ausgabe von Holly Black's Buch "The darkest part of the forest" gewinnen, in englisch. Es ist ein Taschenbuch in sehr gutem gebrauchten Zustand.

Beantwortet mir in den Kommentaren was Ihr von der Geschichte erwartet.

Teilnahme bis: 13. Mai 0.00 Uhr
Auslosung: am 14. Mai, ich ziehe den Gewinner
Teilnahmebedingungen: ab 18 Jahre oder mit Einverständniserklärung der Eltern, Rechtsweg ist ausgeschlossen
Bitte hinterlasst mir eure Mailadresse, damit ich Euch im Gewinnfall benachrichtigen kann.
Viel Glück!

Was ich weiss von Dir

Titel: Was ich weiss von dir
Reihe: Einzelband
Autorin: Meg Rosoff
Seiten: 272
Verlag: Fischer KJB

Wegbeschreibung: Matthew, der Freund von Milas Vater, ist verschwunden und das obwohl die beiden ihn gerade in Amerika besuchen wollten. Die beiden Freunde haben sich seit Jahren nicht gesehen und niemand weiß wo Matthew steckt. Mila und ihr Vater fliegen trotzdem von England nach New York um herauszufinden was los ist.
Vor einigen Jahren, hatte Matthew einen Autounfall und Mila ist überzeugt das sein Verschwinden damit zusammenhängt. Doch um alle Puzzelteile zu finden, muss sie mehr erfahren. Also machen sich Vater und Tochter auf den Weg bis in den hohen Norden, hinein in den Schnee.

Das Buch ist ruhig und leise. Es gibt keine aufdringliche Aktion, dennoch gibt es eine unterschwellige Spannung. Genau wie Mila, fragt sich auch der Leser was mit Matthew passiert ist. Wie sind die Figuren so geworden wie sie sind? Was ist bei dem Unfall wirklich passiert?
Viele von Meg Rosoff's Büchern finde ich sehr schön. Sie hat einen eher nachdenklichen Schreibstil. Beobachten und Emotion steht im Mittelpunkt, aber dennoch charakterisiert sie ihre Figuren durch die Handlung. Eine interessante Mischung die man bei weiten nicht oft liest und die ich fest mit Meg Rosoff Schreibstil verknüpfe. Sie hat eben eine ganz eigene "Schreibstimme". ;-)
Auch diese Geschichte ist wieder etwas anders als die üblichen lauten Contemporary Bücher - ja es ist Gegenwartsliteratur. Mila ist für eine 12 jährige ganz schön clever mit einer herausragenden Auffassungsgabe. Sie lässt die Welt der Erwachsenen um sich voller Probleme erscheinen, zu deren Lösung wir nicht fähig sind - für sie teilweise etwas unverständlich. Irgendwie hat sie sogar teilweise damit Recht. Vielleicht ist Mila einen ticken zu erwachsen, aber man kann leicht darüber hinwegsehen. Eigentlich ist es sogar ein Buch über das Erwachsen werden, denn Mila lernt auf dieser Reise das sie bei weitem noch nicht alles nachvollziehen kann und das dass gut so ist, für den Moment.
Tiefsinnig, ist das Wort was mir zu diesem Buch einfällt.

Es ist nicht Meg Rosoff's bestes Buch, aber dennoch sehr lesenswert, wenn man es zwischendurch mal etwas ruhiger mag und weg vom Mainstreamjugendbuch will.







Freitag, 21. April 2017

Reisebericht: Schottland

Hallo!

Ich habe diese Jahr Ostern in Schottland verbracht und jetzt gibt es für Euch ein paar Fotos. Erzählen will ich eigentlich gar nicht so viel, es ist immer besser man verschafft sich einen persönlichen Eindruck, schließlich sind die Empfindungen ja immer subjektiv.
Schottland ist landschaftlich sehr schön. Dahingehend kann ich es jedem empfehlen der sich für spektakuläre Landschaften begeistert.
Die Schotten sprechen einen manchmal schwer zu verstehenden Aktzent, aber sie sind alle sehr nett (zumindest zu ihren Touristen ;-) ) und man kann sie im Großen und Ganzen gut verstehen. Ich bin rund 2800 km gefahren und komme mir ein wenig so vor, als ob ich jede noch so kleine Straße in und auswendig kenne. Die grobe Route fürhte mich von Glasgow nach Inverness zu den Orkney Islands, dann über Ulapool zur Isle of Skye. Danach ging es nach Mull Island und wieder zurück über Oban, nach Pitlochry und Glasgow. 
Das wichtigste in Schottland scheint zu sein, dass an jeder noch so kleinen Offroad eine Telefonzelle steht und an jeder Farm eine Eggbox, wo man sich Eier gegen einen Obolus nehmen kann. Man sollte sich auch im Klaren sein das Schottland kein preiswertes Pflaster ist. Besonders Lebensmittel und Übernachtungen sind teurer als bei uns. Das liegt natürlich auch am Wechselkurs Pfund - Euro. Benzin ist dafür ca. 20 Cent/Liter preiswerter als in Deutschland. Die dazugehörigen Ölplattformen konnte ich ausgiebig auf meiner Reise in den Norden begutachten.
Die Orkney Inseln haben ein wesentlich raueres Klina als das Festland - naturgemäß. Die Überfahrt mit der Fähre (ca. 1 Stunde) hat auch viel mit Glück zu tun. Hinwärts hatte ich wundervolles Wetter und die Fahrt war recht ruhig, rückwärts das ganze Gegenteil. Entsprechend wild war die Überfahrt. Ich empfehle auf jeden Fall ganz oben und draußen zu stehen. Das ist wirklich viel besser, als irgendwo im Schiffsbauch zu sitzen, bei Seegang. Auch nicht mit leeren Magen fahren, aber das Essen ist am besten schon 2 Stündchen her. Außer den typischen Highland Kühen, von denen es nicht so viele gibt wie man glaubt, gibt es in Schottland jede Menge Schafe. Außerdem gibt es noch Schilder für "Achtung Enten", "Otters crossing" und "Elderly People crossing".Überhaupt gibt es jede Menge nutzlose Schilder, an sinnlosen Stellen, aber hey! Besser ein Schild zu viel, als eine ausgebaute Straße. ;-)

Wenn Ihr noch etwas wissen möchtet, nutzt die Kommentarfunktion. :-)

Montag, 3. April 2017

Blogpause: Schottland ruft!

Hallo an Euch alle!

Ich verabschiede mich jetzt für die nächsten zwei Wochen. Ostern verbinge ich dieses Jahr in Schottland und ich werde vermutlich a) nur sehr selten Internet haben und b) dann vermutlich auch gar keine Zeit für Aktivitäten auf diesem Blog. Aber so in etwa um den 20.4. bin ich wieder bereit zum bloggen. Es stehen ja auch noch etliche Rezensionen aus. Da werde ich vielleicht mal eine Kurzreziparade veranstalten oder so... mal sehen.
In Inverness gibt es einen offenbar sehr bekannten Secondhand Buchladen. Hier gibt es einen kurzen Artikel: http://www.bookstoreguide.org
Ich werde berichten, wenn ich wieder da bin. 
Wünscht mir Glück mit dem schottischen Wetter! :-)

Euch allen schöne Ostern!

Sonntag, 5. März 2017

Abgebrochen: Die Chroniken der Fae


Titel: Chroniken der Fae - Aus Papier und Asche
Reihe: Chroniken der Fae
Autorin: Ruth Frances Long
Seiten: 444
Verlag: cbt

Lesereise: abgebrochen auf Seite 159; Inhaltsangabe bei cbt

Es ist so schade! Das ist mein 2. Anlauf dieses Buch zu lesen, doch es nützt nichts.

Das Cover und der Titel sind marketingtechnisch sehr clever gewählt. Beides lässt viel Raum für eine fantastische Geschichte und ich bin offen ans Lesen herangegangen. Beim ersten Versuch vor 1 Jahr habe ich schon nach ein paar Seiten aufgehört, weil der Schreibstil der Autorin sich zu sehr in Detials und Satzspielereien verliert (das soll doch nicht etwa Hochliteratur werden?). Diesmal habe ich das hingenommen und versucht mich mit der Geschichte selbst anzufreunden. Aber leider hat es nicht geklappt. Die Figuren sind farblos und flach. Jinx ist einfach viel zu offensichtlich der tolle Typ, aber er kann es nicht beweisen! Man kann doch so etwas nicht einfach in den Raum stellen, nur um einem gut verkaufbarem Klischee gerecht zu werden. Figuren müssen sich beweisen! Es ist der Leser der entscheidet welche Figur der tolle Typ ist, der Autor kann dies nur durch zeigen beeinflussen. Aber hier wird nichts gezeigt, genauso mit allen anderen Figuren. Das ist überhaupt das größte Problem: es gibt zu viele Figuren die alle wichtig sein sollen - doch es kommt einfach nicht beim Leser an. Man muss schon mit vielen Figuren umgehen können (siehe Brandon Sanderson for one), oder man muss sich auf wenige beschränken und die dafür gut machen. Wo ist bei Jinx die Motivation? Wo ist sie bei Izzy's Freunden? Ihrer Familie? Ihr selbst? (Mal davon abgesehen das ich Izzy schrecklich fand, aber das ist Geschmackssache.)

Die Handlung, hilfe! Kann man das überhaupt so nennen? Ich Suche die eigentlich noch. Erst sieht Izzy Schatten vor ihrem Haus und rennt panisch in ihr Zimmer, keine Sekunde später hat sie das schon wieder vergessen und geht raus?! Zu ihrer Mutter sagt Izzy sie geht ins Bett und dann geht sie plötzlich in die Stadt in diesen Club mit ihren Freunden und ach... hilfe... das macht alles überhaupt keinen Sinn! Ich habe das Kapitel 2x gelesen um ein Stück roten Faden zu finden. Die Figuren sagen eine Sache, machen aber etwas ganz anderes und dann wird es so dargestellt als wäre das die Aktion die von Anfang an geplant war. Hä?!

Irland... ich habe mit solchen Büchern immer Pech. Warum muss immer alles Irische so verklärt werden? Und wieso müssen immer diese ganzen gälischen Wörter benutzt werden ohne Erklärungen oder einen Ausspracheführer? Ich weiss was ein "geis" genau ist und wie es ausgesprochen wird, aber für andere macht so ein hingeschmettertes Wort gar keinen Sinn und das ist nur 1 Beispiel von vielen. Das Wissen muss sie ihren Lesern schon mitgeben.
Die Grundidee: Wieso muss man immer - immer - aus dem gleichen Sidhe Klischeetopf schöpfen?! Ich habe das wirklich satt! Die Autorin hat englische Literatur studiert, das ist schön und gut. Das heißt aber noch lange nicht das sie auch das Handwerk für kreatives Schreiben besitzt. Ich dachte wirklich hier kommt mal etwas Erfrischendes. Leider geht es aber nur um den gleichen abgedroschenen Feenkrempel, mit tausend Feen-politischen Verwirrungen, wie ich ihn schon x-Mal gelesen habe. Auch wenn das hier mit einer Portion Engel gewürzt wird, macht es das nicht besser.  Hier fehlt einfach die Kreativität. Der Spannungsbogen ist bis jetzt noch nicht aufgetaucht und die Sätze... ehrlich wenn ich hochtrabende Literatur lesen will, dann mache ich das, aber das will ich ganz sicher nicht in einem YA Buch.

Ich vergebe 1 Reisekoffer für das Cover und den Titel - praise to the german Marketingteam, Ende und Out.


Samstag, 4. März 2017

Die Schatten verdichten sich

Titel: A gathering of shadows
Reihe: A Darker Shade of Magic (Band 2; dt. Band 1: Die vier Farben der Magie ab 27.April)
Autorin: Victoria E. Schwab
Seiten: 311
Verlag: Titan Publ. Group Ltd.

Lesereise: Vier Monate sind vergangen seit Kell sein London gerade noch so vor dem Verfall retten konnte. Vier Monate seit er Delilah zum letzten mal gesehen hat. Kell ist hin und hergeissen zwischen seinem Leben und dem das er in Rhys Hände gelegt hat und welches die beiden untrennbar miteinander verbindet. Auch Rhys lässt das nicht kalt. Tortzdem versucht er sich seiner Rolle als zukünftiger König zu stellen und richtet das größte Magierduell ihrer Welt aus: die Element Spiele. Von überall strömen die Menschen zusammen um das Großereignis zu sehen oder daran teilzunehmen, egal ob sie in diese Welt gehören oder nicht. Doch während man im roten London versucht seine Macht zu festigen und zum Alltag zurückzukehren, braut sich im schwarzen und weissen London ein Sturm zusammen. Ein Sturm, der so gewaltig ist, dass er das Gleichgewicht zerstören kann. Keine leichte Aufgabe für jemanden der noch gar nichts von seinem Glück weiss...

Ich bin hin und hergerissen.
Die Welt welche Ms. Schwab erschaffen hat ist immer noch brilliant. Ihre Figuren glänzen mit ihren ganz und gar nicht perfekten Charakteren und jeder hat seine ganz eigenen Dämonen zu bekämpfen.

Ich war ein wenig enttäuscht das die Handlung sich im zweiten Band hauptsächlich um einen großen Wettkampf dreht. Warum? Weil ich nicht mit so etwas banalen gerechnet habe und das ist eigentlich eine gute Sache, denn damit hat es die Autorin geschafft mich zu überrumpeln. Die Geschichte wird  aus mehreren Perspektiven geschildert. Da wäre Lila's: die sich ihren Traum endlich erfüllen konnte, aber feststellen muss das auch dies ihr nicht hilft Ruhe zu finden. Kell's Perspektive: die uns seine inneren Dämonen vor Augen führt. Außerdem seinen Zwiespalt zwischen Loyalität und dem Wunsch nach Freiheit. Dann hätten wir noch Rhy's: der sich selbst die Schuld gibt an allem was im ersten Band geschehen ist, obwohl wir ja alle wissen wer die wahren Übeltäter sind. Und die Sicht von Alucard Emery der eine neu eingeführte Figur ist und ich weiss nicht was ich davon halte wichtige Nebenfiguren in einem 2. Band neu einzuführen. Wie auch immer, Alucard ist höchst interessant und hat seine eigenen Bande die -natürlich- zurück ins Königshaus führen. Ein Wort zu Delilah Bard (oder Lila): sie bewegt sich in einem Grauraum zwischen gut und böse ohne es selbst zu wissen. Das macht sie zu einer der vielschichtigsten Figuren, denn man weiss nicht wohin es mit ihr führen wird. Bei allen anderen kann man sich sicher sein auf welcher Seite sie stehen.

Im ersten Band hat es die Autorin grandios gemeistert den Leser so sehr zu verwirren das es fast unmöglich war irgendetwas vorherzusagen. Man wusste nur genauso viel wie die Figuren selbst und
das war manchmal sehr wenig. Diesmal ist man als Leser den Figuren grundsätzlich vorraus. Die Spannung leidet darunter glücklicherweise kaum, dennoch hoffe ich das sie diese Taktik nicht im 3. Band fortführt. Am offensichtlichsten finde ich Lila's Geheimnis und es ist ein wenig albern das sie es selbst sich selbst nicht eingesteht. Ich bin mir zum Beispiel sicher das Alucard es weiss und Meister Tieren zumindest etwas ahnt... Kell wird vermutlich mal wieder im dunkeln tappen, hehe. Aber das ist sein Schicksal! ;-)

Die Kämpfe sind meiner Meinung nach die größte Schwäche der Autorin. In den Beschreibungen zu den einzelnen Wettkämpfen ist mir deutlich aufgefallen das sie zwar versucht zu beschreiben das z.B. Kell sich elegant bewegt und sie zaubert einen damit auch ein paar schöne Bilder herbei, aber im großen und Ganzen bleiben ihre Beschreibungen allgemein und finden wenig Ausdruck in Details. Das "Show don't tell" ist hier nicht so gut umgesetzt wie sie das sonst überall fantastisch macht und damit wirkt die ganze Wettkampfgeschichte etwas farblos. Nichtsdestotrotz schafft sie es dass zumindest durch den Rest ihres lebhaften Erzählstils einigermasen gut zu kaschieren.

Der 2. Band ist in der Stimmung deutlich ruhiger, was mir persönlich entgegen kam, denn der 1. war einfach tödlich aufregend.
Kell kommt zu ein paar Einsichten die lange überfällig waren und das ist top eingefädelt. Das Ende ist natürlich ein mieser Cliffhanger und auch etwas merkwürdig. Denn mal ehrlich, der Kell den wir kennengelernt haben geht doch nicht einfach mit irgendeiner Tante aus dem weißen London mit, hallo?! Ts! Na ja, ich schiebe das mal auf seinen leicht verwirrten Gemütszustand und wenn man diese Tatsache mal aussen vor lässt - war das Ende passend. Jetzt MUSS man den dritten Teil lesen, denn man will ja wissen was aus Lila wird. Welchen Weg sie am Ende wählt, denn eines ist sicher: es wird in irgendeiner Weise ein Happy End geben. Die Frage ist nur werden das auch alle erleben?

(Ich gehe dann mal "A conjuring of Light" besorgen....)

Die dunkle Seite der Magie

Titel: A darker shade of magic
Reihe: A darker shade of magic (Trilogie, englisch abgeschlossen, dt. Ausgabe "Vier Farben der Magie" erscheint am  27.4. )
Autor: Victoria E. Schwab
Seiten: 387
Verlag: Titan Publ. Group Ltd.
Route: Kell ist ein Antari das sieht man ihm an. Eine besondere Gabe die eine besondere Verantwortung mit sich bringt: das Reisen zwischen den Welten. Diese Welten könnten unterschiedlicher nicht sein, obwohl sie sich dennoch ähneln. Im roten London lebt die Magie im Gleichgewicht, im weißen London ist Magie das bestimmende Element und im grauen London leben wir. Da Kell fast der einzige ist der zwischen den Welten wechseln kann, überbringt er im Name der Krone des roten Londons Nachrichten an die Herrscher der anderen Londonversionen. Das schmuggeln von Gegenständen ist dabei streng verboten. Doch als ihm im weißen London jemand ein kleines Päckchen zusteckt, sieht sich Kell plötzlich mit dem vierten schwarzen London konfrontiert. Wie der Name schon vermuten lässt verheißt das nichts Gutes.
 
Diesmal bin ich dem Hype in Deutschland (der einfach eintreffen muss) ein Stück vorraus. Am 27.April diesen Jahres kommt Victoria E. Schwabs erster Teil der neue Reihe "Vier Farben der Magie" in Deutschland raus. Ich habe ihn jetzt auf englisch gelesen und bin, unschwer zu erraten, begeistert!(Das war übrigens mein 1. Buch der Autorin.)

Das Buch ist eine einzige große Falle, oh ja! Für den Leser ebenso wie für die Protagonisten. Die Spannung ist einfach fantastisch durchgezogen. Die Kurve steigt steil nach oben. Die Welt welche Ms. Schwab erschaffen hat ist sehr gelungen und gut durchdacht. Die Idee an sich ist nicht gurndsätzlich neu, aber dennoch einzigartig umgesetzt und die Charaktere haben ausreichend Tiefe um überzeugend ihre Rollen zuspielen. Das Buch ist ein bisschen wie ein Auftakt und da es sich um eine dreiteilige Reihe handelt, passt das sehr gut.
Unsere beiden Protagonisten Kell und Delilah sind beide ziemlich cool, auf ihre eigene Art und Weise. Auch Rhys mochte ich sehr gerne, obgleich er als Nebenfigur eine kleinere Rolle inne hatte, die aber nicht weniger wichtig ist. Was mir gut gefallen hat, ist die Tatsache das sich Kell und Delilah beide ebenbürtig sind. Sie haben beide diesen mysteriösen Hintergrund, über den man natürlich noch nicht viel erfährt und sind beide sparsam mit ihren Gefühlen. Die Erklärung zu dieser Wesensart wird gleich mitgeliefert und ist einleuchtend. Das macht beide sehr glaubwürdig. Die Liebesgeschichte in diesem Buch steht nicht im Vordergrund und ist etwas anders ist als man das normalerweise von solcher Litertur gewöhnt ist. Das harmoniert sehr gut mit der Handlung.

Die Handlung war teilweise sehr schwer vorhersehbar, durch die vielen Fallen, und das verschleiert natürlich auch die Beziehungsebene ein Stück weit.
Daher war ich etwas enttäsucht über das Ende im allgemeinen. Der Endkampf hatte keine Kraft mehr. Es war ein bisschen so als ob die Autorin ihr ganzes Pulver schon verschossen hatte und das Ende daher etwas zu kurz kam. Das ist wirklich schade, soll aber nicht heißen das es schlecht war. Nur nach solch einer gewaltigen Geschichte, hätte das Ende noch einmal richtig krachen müssen. Prinzipiell hätte nach diesem Buch kein weiteres folgen müssen, das macht es jetzt natürlich umso interessanter was da kommen soll. Denn die Bösen, die wirklich sehr böse waren, sind ja da wo sie hingehören.
Ich glaube ja das weiße London hat noch einiges an Überraschungen parat und das Gleichgewicht der Londons allgemein scheint auf der Kippe zu stehen.

Diese Geschichte ist besitzergreifend und wird Euch wegfegen! Daher meine Empfehlung: LESEN!

Ach ja und für das englische Cover und die tolle Umsetzung, den coolen Titel vergebe ich einen:

Sonntag, 25. Dezember 2016

Buchfiziert: Adventskalender Tür 17. - 24.

Hallo!
Leider habe ich es nicht mehr geschafft die letzten Türchen zur entsprechenden Zeit zu posten. Deshalb gibt es jetzt hier eine Zusammenfassung.

Paket 17 bis 19
Da häätten wir einmal den letzten Teil zu Susan EE's dystopischer Engelreihe World After. Band 1 hatte mir vor langer Zeit sehr gut gefallen und ich werde die Reihe dann gespannt zu ende lesen. A Gathering of Shadows von V.E. Schwab - bin ich sehr gespannt darauf, aber zur Zeit lese ich noch an Band 1, der nebenbei brilliant geschrieben ist in Ausdruck, Stil und Handlung. An Band 2 werde ich sehr hohe Erwartungen haben. (Ich kann mir aber kaum vorstellen, das die nicht erfüllt werden.) The Dark Days Club von Alison Goodman war als diese Ausgabe ersteinmal schwer zu bekommen, aber wer suchet, der findet. ;-) Ich hoffe es ist ein leichtes Buch, ansonsten habe ich keine Erwartungen. Die Vorstellungen die mich zu diesem Buch gebracht haben, waren nicht ausschließlich positiv und deshalb lasse ich mich überraschen.
 Paket 20 - 22
Aera von Markus Heitz habe ich eigentlich nur gekauft, weil ich den Autor auf der Leipziger Buchmesse darüber habe reden hören. Die Idee dahinter fand ich sehr interessant und er hat das einfach super verkauft. Ansonsten habe ich mit dem doch recht bekannten Herren keine Erfahrungen, denke aber es wird etwas "mehr" erwachsener sein und bin gespannt was das Buch zu bieten hat. Midnight Gilr von Melissa Grey stand schon seit Ende 2015 auf meiner Wunschliste und jetzt hat es geklappt. The last Star ist Rick Yanceys letzter Band zur 5. Welle Reihe. Doch der hat noch Zeit.
Paket 23 und 24
Frostfire von Amanda Hocking ist ein typischer Coverkauf, muss ich gestehen. Von der Autorin bin ich so mäßig begeistert, aber man kann ihre Bücher lesen. Mal schauen wie dieses wird und natürlich ist es Teil einer Trilogie.
Im 24. Türchen ist mein 1. Buch aus dem Drachenmondverlag Rebell - Gläserner Zorn von Mirijam H. Hüberli. Die Autorin hat schon einige YA Bücher über den Impressverlag herausgebracht. Da ich mit dem gesamten Programm des Impress und vorallem der Qualität der Veröffentlichungen auf Kriegsfuss stehe, setze ich einfach keine großen Erwartungen an diese Geschichte. Da man allerdings von den Erscheinung im Drachenmondverlag fast nur Gutes hört, kann man wohl hoffen, das es sich um eine hochwertigere Geschichte handelt, als wie man es vom Impressverlag gewöhnt ist. Abwarten!

Weiterhin Euch allen schöne Feiertage!