Samstag, 27. Januar 2018

Die Chroniken des Magnus Bane

Titel: Die Chroniken des Magnus Bane
Reihe: The Mortal Instruments (Prequel)
Autor: Cassandra Clare, Maureen Johnson, Sarah Rees Brennan
Seiten: 568
Verlag: Arena

Lesereise: Das Leben eines Jahrhunderte alten Hexenmeisters ist nicht nur einfach speziell, sondern glitzert! In diesem Prequel verfolgen wir Magnus's Weg durch die Jahrhunderte. Von seinen Erlebnissen in aller Welt bis hin zu seiner Begegnung mit Alec Lightwood. Was in Peru geschah ist nur eine Frage in die uns Magnus Einblick gewährt.

Es handelt sich hier um Kurzgeschichten über Magnus Bane, geschrieben aus seiner Sicht.
Magnus ist mit einer meiner liebsten Charaktere aus den Chroniken der Unterwelt und ich war sehr gespannt darauf ihn mal "persönlich" kennenzulernen und nicht nur aus Sicht Anderer.

Die Kurzgeschichten sind zussamenhangslos aneinander gereiht und oft hat man zwsichen zwei Geschichten das Gefühl etwas Essentielles verpasst zu haben. Besonders deutlich wird das in den Stories rund um Camille. Es werden leider kaum Geheimnisse von Magnus gelüftet, man erfährt eigentlich gar nichts Wichtiges. Viele Kurzgeschichten sollen ach so lustig sein, sind sie aber nicht. Der Zusammenhang mit Magnus bisherigen Leben und auch der Schattenjägerwelt ist in manchen Geschichten nicht exisitent. Was interessiert es beispielsweise das Magnus betrunken durch eine Wüste fliegt? Es trägt zu nichts etwas bei und warum er nun aus Peru verbannt wurde, wird nicht einmal aufgeklärt! Es gibt einige knappe Andeutungen auf Magnus Kindheit und seine frühere Vergangenheit, aber es wird auf nichts davon eingegangen. Das ist sehr ärgerlich und verschenktes Potenzial!
Magnus Persönlichkeit ist die erste Hälfte des Buches extrem flippig und ähnelt nur teilweise dem Magnus wie wir ihn kennen. Erst in der zweiten Hälfte wird er etwas gesetzter und ähnelt sich selbst mehr.
Am besten haben mir die beiden Geschichten rund um Alec gefallen. Ich fand die Dynamik zwischen den beiden super und Alec's Charakter aus Magnus Sicht zu sehen ist wirklich interessant.
Der Schreibstil von Cassie tritt nur in manchen Geshcichten zu Tage. Aber es handelt sich ja auch um ein Gemeinschaftsprojekt. Ich denke sogar das sie sich die einzelnen Kurzgeschichten aufgeteilt haben und Cassie selbst z.B. wenigstens die beiden Geschichten über Alec verfasst hat. Aber 100 % sicher bin ich mir da nicht.
Es gibt auffallende Fehler in der Rechtschreibung (Lektorat, hallo?) und sogar einen gravierenden Logikfehler in einer der Kurzgeschichten.

Ich fand es sehr enttäuschend. Man hat im Prinzip kaum etwas über Magnus Leben erfahren, das man sich nicht hätte schon so denken können. Das einzige interessante waren die Stories mit Alec. Fazit: sehr enttäuschend!
Ein Koffer ist für das Cover - wenigstens das fügt sich in die Reihe ein.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen