Freitag, 24. Juli 2015

Von der Mottowoche verzaubert

Die 3. Mottowoche hat das Thema Bücher mit dem Buchstaben X, Y, Z im Autorenname oder Buchtitel

Ich habe das Gefühl das die Mottowochen immer schwerer werden. Aber ich habe sogar mehrere Bücher die diesmal passen.
- The Declaration von Gemma Malley
- Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt von
  Andrea Schacht
- Die for me von Amy Plum

Gelesen habe ich alle drei! Ja, man sehe und staune. :D 
Vorstellen werde ich aber nur ein Buch für die Mottowochen, auch da mir die Zeit fehlt drei Rezi's abzutippen.


Titel: Die for me (dt. Von der Nacht verzaubert) 
Reihe: The Revenant (Trilogie, abgeschlossen) 
Autor:  Amy Plum 
Seiten: 392 
Verlag: Atom (Harper Collins) / dt. Loewe

Route: Kate und ihre Schwester verlieren ihre Eltern durch einen Unfall und sie ziehen zu ihren Großeltern nach Paris. Dort lernt Kate Vincent kennen und beide verlieben sich ineinander. Doch Vincent hat Geheimnisse und als Kate dahinter kommt, ist sie nicht ganz sicher ob sie bei ihm bleiben, oder sich lieber von ihm fernhalten soll. Denn Vincent ist nicht normal und er hat Feinde, die auch ihr gefährlich werden können, oder sogar ihrer Familie.


Hmm...ja. Es ist natürlich wieder die selber alte Leier: Mädchen trifft Junge. Junge hat dunkles Geheimnis. Beide verlieben sich. Der Feind funkt ihnen dazwischen. Sie besiegen ihn. Ende gut alles gut.
Aber wie sollte es auch anders sein? Die alte Leier funktioniert eben einfach am besten. Vorneweg: es geht nicht um Vampire, Werwölfe oder so, nein, die Autorin schafft eine mehr oder weniger "neue" Spezies. Ob das jetzt soviel besser ist, bleibt Geschmackssache. Ich fand die Idee in Ordnung.
Was ich gut gelaungen fand, ist Kate's Reaktion, als sie erfährt was Vincent ist. Sie hat nämlich echt Probleme damit es in die Wirklichkeit zu übertragen und zu glauben. Ich fand sie sogar symphatischer als Vincent. Er bleibt zu unrealistisch und wirkt nicht greifbar.
Die anderen Figuren sind symphatisch. Dennoch sind sie alle eben die typischen Klischeecharaktere: Der mysteriöse Typ der zu schön und umwerfend ist um wahr zu sein. Das Mädchen das nur liest und weniger sozial aktiv ist, aber dennoch total hübsch und sich aber selbst nicht so sieht. Die Flippige, der Kluge... Es sind wirklich alle Klischees vertreten. Trotzdem ist es die Handlung wirklich gut gemacht. Auch der Schreibstil ist fesselnd und leicht lesbar. 

Ein bisschen kurz kommen die Bösewichte, muss ich sagen. Der Kampf ist dann irgendwie so... wie erzwungen. Plötzlich erfährt man gegen Ende das es einen Erzfeind gibt etc. weil es muss ja noch einen ultimativen Kampf geben. Es wird zwar vorne weg zaghaft angedeutet, aber ich fands ein bisschen erzwungen am Ende. Wirklich blöd war die Sache mit den Waffen. Da hat man gemerkt, das die Autorin ein paar Schwächen im weltenbau hatte. Schußwaffen sind natürlich wirkungslos. Weil - na, wer weiss es? - genau Schwerter sind einfach viel cooler und machen im Setting mehr her. Kugeln die aus dem Kopf raus eitern, sind da einfach nicht genug. Könnte mit der Stichwaffe ja genauso passieren! Wenn man so etwas aufbaut, dann sollte man schon plausible Gründe für das Ausscheiden bestimmter Faktoren haben. Hier sehe ich noch Verbesserungspotentzial. (Bzw. eine schwäche an sich, denn verbessern geht ja nun nicht mehr.)
Das Cover des Buches ist allerdings WUNDERSCHÖN! Ein echter Hingucker (also zumindest die englische Ausgabe, die ich gelesen habe.)
Für alle Fans von Romantasy ist dieses Buch (die Reihe) aber schon zu empfehlen. Das Buch liest sich schnell und ist spannend bis zur letzten Seite, trotz all der Klischees. Die anderen Teile habe ich schon seit ewig auf dem SuB, aber lesen werde ich die dann ... irgendwann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen