Samstag, 21. Dezember 2013

Godspeed - Gute Reise, welche Ironie!

Titel: Godspeed - die Reise beginnt
Reihe: Godspeed (Trilogie, abgeschlossen)
Autor: Beth Revis
Seiten: 448
Verlag: Dressler Verlag

Reisebericht: Amy nimmt zusammen mit ihren Eltern an einer Expedition ins All teil. Sie sind auserkoren einen neuen Planeten zu besiedeln. Dazu werden alle Auserwählten eingefroren und erst in 300 Jahren wieder aufgetaut. Doch Amy wird viel zu früh wieder aufgetaut und sieht sich nun einer Gesellschaft gegenüber, die sich an das Leben in ihrem großen Raumschiff anpassen musste. Oder wurden die Menschen angepasst? Junior ist sich da nicht so sicher. Denn viele Geheimnisse schwirren in ihrem Transportmittel herum. Doch von einer Sache ist er felsenfest überzeugt: das er Amy liebt, das die Verschwörung aufgedeckt werden muss und das Morden an Bord beendet gehört. Denn haben sie nicht alle eine Ziel? Ihre neue Welt auf einem Planeten zu erschaffen, den nie ein Mensch zuvor betreten hat.

Eine gute Reise hatte ich mit dieser Geschichte ganz sicher nicht, denn unter einer guten Lesereise verstehe ich etwas völlig anderes. Ich hatte kaum Erwartungen an das Buch, außer das übliche natürlich (Buchstaben auf den Seiten die Sätze bilden, eine Art Liebesgeschichte, Sci-Fi). Ganz ehrlich? Diese kaum Erwartungen noch zu unterbieten, ist eigentlich schon fast wieder eine Kunst - fast.
Ich war maßlos entgeistert vom Schreibstil, von der Geschichte, der Idee und den Charakteren. Da bleiben leider nicht mehr viele gute Haare die ich an diesem Buch lassen kann.
Am Schlimmsten fand ich die Tatsache, dass ich ganz genau vorhersagen konnte was als nächstes passiert. Mal ehrlich wenn von Anfang an klar ist WER der Bösewicht der Story ist und auch kein anderer in Frage gekommen wäre, ist dann nicht alles - entschuldigt den Ausdruck - für den Arsch? Es gab etliche Hinweise das nur eine bestimmte Person überhaupt in der Lage war das zu tun und ich hätte am liebsten die Charaktere genommen und ordentlich durchgeschüttelt weil sie davon, total SINNLOSER WEISE, entweder überzeugt oder nicht darauf gekommen sind, dass es diese Person war. Dieser Strang zog sich durch die gesamt Handlung und es war eine echte Erlösung als am Ende endlich rauskam wer der Böse war. Keines der Ereignisse konnte mich fesseln oder überraschen. 80 Prozent der Geschichte waren vorhersehbar, teilweise von Anfang an. Ich finde das ist eine Konstruktionsschwäche der Autorin.
Auch ihr Schreibstil hat mich nicht von ihrer Kunst überzeugt, denn Leute, Geschichten zu schreiben IST eine Kunst. Es ist ein Handwerk, Kunsthandwerk wenn man so will und das muss erlernt werden. Nichts davon ist für mich rüber gekommen.
Die Charaktere waren flach, die Idee ebenfalls und dazu noch schlecht umgesetzt und durchdacht. Für die Logik hinter den Dingen muss man schon sehr tief graben und viele Augen zu drücken.

Ich veröffentliche ungern Rezensionen zu Büchern die mir nicht gefallen haben, weil einfach...  nein dahinter stecken viel egoistischere Gründe - dafür ist mir einfach meine Zeit zu schade. Aber diesmal möchte ich es mir nicht verkneifen, denn ich habe ausschließlich positive Rezensionen gelesen und muss mich sehr darüber wundern. Sicherlich sagen einem manche Bücher mehr, manche weniger zu. Aber trotzdem erwarte ich doch ein gewisses Niveau von einem Buch das in seinem Heimatland offenbar recht gut abgeschnitten hat um dann nach Europa zu schwappen.
Aber heutzutage macht das richtige Marketing und ein Geldgeber ja einfach alles möglich.

An die Covergestaltung und Übersetzer einen Dank - ihr habt Euer Bestes gegeben. Aber Ihr könnt aus einer lahmen Geschichte auch keine Gute zaubern. Dieser Koffer ist für Euch.

Kommentare:

  1. Die Rezension kann ich so wirklich nur unterschreiben. Ich fand's auch nicht gut. Na ja, immerhin bildeten die Buchstaben Sätze, und das ist doch was ;)
    Liebe Grüße
    Krypta :-)

    AntwortenLöschen
  2. Einen sehr schönen Blog hast du, da muss ich doch gleich mal Leserin werden :) Mir hat das Buch im Gegensatz zu dir damals gut gefallen, aber ich kann deine Kritik auf jeden Fall nachvollziehen und das ist es doch, was eine gute Rezension ausmacht :) In der Zwischenzeit habe ich auch schon viele bessere Bücher gelesen und ich glaube, wenn ich das Buch nochmal lesen würde, würde ich es auch etwas schlechter bewerten :/ Vielleicht hast du ja Lust auch mal bei mir vorbeizuschauen, ich würde mich freuen :D

    Liebe Grüße und einen schönen vierten Advent,
    Livi ♥
    liviliest.blogspot.de

    AntwortenLöschen