Freitag, 28. Juni 2013

Ashes, Ashes - die Buchbesprechung

Titel: Ashes, Ashes
Autor: Jo Treggiari
Reihe: allein stehend
Seiten: 376
Verlag: arsEdition GmbH
Reiseerlebnisse: Lucy lebt allein in einer Post-Apokalyptischen Welt in der es nur noch zwei Jahreszeiten gibt, Regen- und Trockenzeit. Die Welt veränderte sich nicht urplötzlich, sondern langsam, dennoch schnell genug um ein riesen Chaos anzurichten. Als wäre das nicht genug, hat sich auch noch ein Virus entwickelt, an dem von einer Million Leuten 999'999 aller Menschen gestorben sind. Wer überlebte hatte entweder einen Haufen Glück, so wie Lucy, oder gehört zu den S'ans. Als Lucy von einer Hundemeute gejagt wird, eilt ihr jemand zu Hilfe, der sie aus ihrem Einsiedlerleben herausholen wird.
Es ist kein großes Geheimnis um was es sich handelt: eine Dystopie. Wie Ihr aus meinem Lesetagebuch (siehe Eintrag vom 31. Mai) entnehmen könnt, gab es eine Stelle an der ich an den Handlungen der Charaktere gezweifelt habe. Ich meine wie realistisch ist die Tatsache das sie sich keine Waffen zur Verteidigung basteln?! Aber ein paar Seiten später, wurde ich schon eines Besseren belehrt. Allerdings haben sie die nicht zur Verteidigung genutzt, also das hat mich schon ziemlich aufgeregt.
Der Spannungsbogen war sehr gut gebaut. Das Buch liest sich unglaublich schnell! Aber ich muss ganz ehrlich sagen, jetzt im Nachhinein, viel im Gedächtnis ist mir von der Geschichte nicht geblieben. Die Charaktere waren ganz gut gebaut. Ich erinnere mich an Lucy, als einen ziemlich starken, aber nicht dominanten Charakter. Eine Figur, mit nachvollziehbaren Entscheidungen, was ich persönlich immer gut finde. Aidan... er war eigentlich ziemlich cool. Ich fand es auch gut das die Liebesgeschichte ein bisschen im Hintergrund war. Allerdings: die ganze Geschichte um die Sweeper, war mir dann doch etwas zu einfach. Wieso jagen sie die anderen Menschen? Kann man das nicht irgendwie friedlicher regeln? Ihre Experimente können sie doch sicher auch auf andere Art und Weise durchführen. Schließlich ist die Menschheit gerade am Aussterben! Freut man sich da nicht über jede noch lebende, nicht infizierte Seele?
Ein paar Worte zum Cover: Ich möchte dem Verlag ein Kompliment machen zu Ihren schön gestalteten Covern allgemein. Nicht nur Ashes, Ashes mit der besonderen Papierstruktur, sondern die Bücher allgemein sind alle sehr schön oder auch Medienwirksam umgesetzt. Man wird neugierig auf den Inhalt.
Trotz kleinerer Schwächen, eine durchaus zu empfehlende und sehr packende Lesereise.
Übrigens ist das, dass zweite Buch in dem dieser Kindereim eine Rolle spielt:
Ring around the roses,
a pocketful of posies
Ashes, ashes
We all fall down
Das zweite Buch fast hintereinander. Gibt einem irgendwie zu denken... xD




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen