Sonntag, 17. Februar 2013

Zeitmaschiene ausgepackt: London, 1894

Titel: Ich, Adrian Mayfield
Reihe: Adrian Mayfield - Reihe
Autor: Floortje Zwigtmann
Verlag: Gerstenberg Verlag
Seiten: 508
Das geht ab: 1894 in London lebt Adrian 17 Jahre alt. Er schmeißt seine Stelle im Herrenmodengeschäft und sucht nach einem, für ihn annehmbaren Weg, sein Leben zu beschreiten. Es ist kein einfaches Leben für einen Jungen der die Sterne erreichen möchte und sich selbst dabei noch nicht völlig kennt. Trotzdem endet Adrian in den Künstlerkreisen rund um Oscar Wilde im Café Royal. Doch das bringt auch viele neue Probleme mit sich, ernsthafte Probleme und trotzdem findet Adrian die Liebe an unvermuteter Stelle.
Ein faszinierendes inspirierendes Buch mit einer Sogwirkung die ich mir noch nicht ganz erklären kann. Die Schrift ist recht klein, das Buch ziemlich dick und fantastische Ereignisse sucht man vergebens. Das hat mich anfangs doch etwas abgeschreckt und so lag das Buch eine Ewigkeit unangetastet, bis ich mich durchgerungen habe. Damit kam die Überraschung! Es ist schwer eine Lesepause zu finden, immer muss man wissen wie es mit Adrian weitergeht. Ich finde das ist eines dieser Bücher das man erfahren muss, sehr Schreibgewandt und kein Stückchen Main Stream. Es hat mich dazu gebracht mehr über z.B. Oscar Wilde und seine Werke erfahren zu wollen, auf einem recht subtilen Weg. Auf das Buch gestoßen bin ich übrigens ganz zufällig und fand den Titel und die Coveraufmachung interessant.
"Ich, Adrian Mayfield" ist übrigens der 1. Teil einer Trilogie (was mich erstaunt, dass es noch so viel Stoff geben soll - aber dann ist es auch wieder ein außergewöhnliches Buch...).
An dieser Stelle spreche ich ja immer eine Empfehlung aus, aber dieses Buch fällt so aus meinem Leseraster, das ich es kaum einordnen kann. Darum sag ich einfach: wer mal etwas Außergewöhnliches lesen möchte oder eine Affinität zum 19. Jh. hat, dem möchte ich dieses Buch wärmstens anpreisen!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen