Sonntag, 1. Oktober 2017

Sturmbändiger

Titel: Sturmbändiger
Reihe: Einzelband
Autorin: Jennifer E. Smith
Seiten: 304
Verlag: Carlsen

Route: Es ist ein heißer Sommer in dem Ruby und Simon mit ihren Eltern auf die Farm ziehen, weg aus Chicago. Doch der Sommer ist  überdurchschnittlicher heiß und droht die erste Ernte zu vernichten und damit droht der Verlust der Farm. Ruby kann das nur Recht sein. Seit sie ins Nirgendwo gezogen sind, hat sich ihr Zwillingsbruder Simon verändert. Alles ist anders, außer Ruby. Ein Sturm zieht auf und Simon wird krank. Es regnet als Ruby und Simon dringend etwas brauchen um sich zu beweisen. Und dann ein seltsamer Kompass den ihr ein Fremder schenkt und der auf Warnung zeigt. Kann man das Wetter vielleicht beeinflussen?

Sturmbändiger ist ein MG (middle grade) Buch, also für jüngere Leser und das sollte man bei den Erwartungen an die Geschichte dezent im Hinterkopf behalten. Die Handlung ist weniger komplex und eine Liebesgeschichte sucht man in diesem Buch vergeblich. Das ist jetzt allerdings kein MG Merkmal. Wie auch immer, das Hauptthema in diesem Fall ist Freundschaft.
Dennoch hätte man aus dieser Geschichte mehr machen können. Das erste Viertel war recht vielversprechend, das Ende hingegen ziemlich einfallslos und flach. Auch die Wettermagie kam viel zu kurz, was sehr schade war. Die Idee des Wettermachens ist nicht neu, trotzdem interessant und hier auch grundsätzlich spannend umgesetzt. Leider wurde einfach zu wenig auf das Wettermachen eingegangen und der Fokus auf die Beziehungen der Figuren gelegt. Im Prinzip in Ordnung, aber die Figuren waren nicht besonders herausragend komstruiert.
Die Geschichte an sich ist nicht schlecht und für die eigentliche Zielgruppe auch noch durchaus in Ordnung. Simon und Ruby haben sich am Ende zu sehr treiben lassen und haben kaum mehr aktiv gehandelt. Sehr schade, denn hätten sie die Handlung aktiver weitergetrieben, wäre das Ende sicher spannender gewesen.
Das Motiv des Bösewichtes, den ich nicht verrate, ist im Großen und Ganzen okay. Allerdings war er nicht so angsteinflößend wie er dargestellt wurde. Ein bisschen merkwürdig, vorallem da man ja von seiner "tollen" Wettermagie nur ein paar kleine Kostproben bekam. Das selbe gilt für zwei weitere Charaktere, die wichtig für die Geschichte sind.
Die Eltern unserer Helden, haben mir allerdings sehr gut gefallen. Hier wurde nicht versucht diese wegzurationalisieren, sondern sie waren wichtige Bezugspersonen für Simon und Ruby.

Eine nette Geschichte, aber nicht sonderlich herausragend. Selbst das Cover verspricht mehr, als am Ende herauskommt. Ein bisschen Schade, denn die Grundidee der Story hat großes Potentzial.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen