Samstag, 6. Mai 2017

Im dunkelsten Teil des Waldes

Titel: The darkest part of the forest
Reihe: Einzelband
Autorin: Holly Black
Seiten: 336
Verlag: Little Brown Books
 
Reiserichtung: In Fairfolds tiefen dunklem Wald lebt ein Monster. Es ist geschaffen aus Geheimnissen, Erinnerungen, Liebe und Verlust. Es sind die Feen die es erschaffen haben. Hazel und Ben sind in Fairfold aufgewachsen und kennen sich mit den Feen aus. Sie wissen was man an einer Vollmondnacht besser nicht tut und sie wissen wo man seine Wünsche erfüllt bekommt. Doch das erstaunlichste an Fairfold sind nicht die Feen und ihre allgegenwärtige Magie, nein, es ist ein Glassarg, mitten im Wald, in dem ein Feenwesen schläft. Kein Schneewittchen, sondern ein junger Mann mit Hörnern, ein Prinz, wenn es nach Ben und Hazel geht. Ob er jemals aufwacht?

Holly Black hat es einfach drauf! Sie nimmt eine simple Idee und bastelt daraus eine märchenhafte Geschichte.
Die Geschichte ist aus Hazels (meistens), Ben's und auch aus ein paar anderen Perspektiven geschrieben, diese aber nur am Rande. das hat zwar an einer Stelle zu verwirrung geführt, aber ansonsten bekam dadurch immer passende Hintergrundinfos.
Hazel ist kompliziert, denn sie hat ihre Fehler und trifft Fehlentscheidungen und wenn ich auch nicht immer mit ihr einer Meinung war, ist ja auch in Ordnung, stellt sie sich doch ihrem Leben. Eine starke Heldin lieber Ritter ist als Prinzessin. Ihr Bruder Ben hat eine, mehr oder weniger, ungewollte Gabe für Musik und Hazel hat sich fest in den Kopf gesetzt ihn zu beschützen. Andererseits will Ben seine Schwester Hazel beschützen und so horten die beiden ihre Geheimnisse. Die Charaktere sind interessant, auch Jack und Carter. Die Lebensweise der beiden Geschwister, geprägt durch ihre hippy Eltern, hat ein gutes Stück zur Charakterbildung von Hazel und ben beigetragen. Endlich mal wieder Figuren mit einer Vergangenheit!
Die Feen sind genau wie man sich Feen eben vorstellt. Sie sind Wesen des wilden Waldes und das spiegeln sie auch wieder. Man könnte jetzt sagen, dass es nicht sehr kreativ ist, aber für diese Geschichte müssen die Feen so sein. Mit bunten Flügeln und scharfen Zähnen, mit Hörnern und Schwertern, auf Feenrössern und mit Krallen aus dem Wasser auftauchend. Was ich wirklich toll finde, ist das die Feen Bronzewaffen benutzen. Das wird im Buch zwar nicht erwähnt und ist auch nicht wichtig, es ist aber eine offensitliche tatsache zwischen den Zeilen. Das mag ich an Holly Black. Sie schnappt sich einen alten Mythos, packt ihn in die Gegenwart und verwebt dann alles zu etwas, von dem man fast denken könnte das es real ist. Die Geschichte hat einen deutlichen Märchencharakter und bedient sich auch an einigen Legenden (z.B. Tam Lin), ohne diese aufdringlich hervorzuheben.
Natürlich geht es auch um Liebe, das steht sogar im Mittelpunkt. Liebe, Treue und Loyalität drei zentrale Themen.
Das Buch hat meine Erwartungen zwar nicht übertroffen, aber erfüllt. Es ist auch nicht Holly's bestes Werk, aber eine sehr lesenwerte und bezaubernde Geschichte mit schlüssiger Handlung. In einer guten Geschichte steckt immer ein Stück Magie und wenn es der Autor schafft das davon ein Funken überspringt, wie "In the darkest part of the forest", dann hat die Autorin ihren Job hervorragend gemeistert. Ich freue mich schon auf ihr nächstes Buch! :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen