Sonntag, 26. Juli 2015

W wie Zauberer und Hexen?

Titel: Witch & Wizard - Verlorene Welt
Reihe: Witch & Wizard
Autor: James Patterson & Gabrielle Charbonnet
Seiten: 352
Verlag: Loewe

Reiserichtung: Was Whit und Whisty nicht wissen, ist dass sie magische Fähigkeiten haben. Die beiden sind Hexe und Zauberer und genau deshalb müssen sie sterben. Denn der Eine der der Einzige ist, hat es so festgelegt und was er anordnet ist Gesetz. Über Nacht hat sich damit die Welt der beiden Geschwister verwandelt von "Probleme im Alltag" zu "Probleme des Überlebens". Außerdem ist es nicht ganz einfach mit der ganzen Magie im Blut klar zu kommen. Kein Wunder bei dem Streß! Da kann man schon einmal in Flammen aufgehen wenn man Whisty heißt.

Was kann ich über das Buch sagen? Ich fange mal damit an:
Ich wollte schon ewig etwas von James Patterson lesen, da ich schon viel über seine "Maximum Ride" Reihe gehört habe. Okay, dachte ich mir, er hat ja auch schon eine beachtliche Menge Bücher geschrieben, die Weltweit herausgebracht wurden. Also habe ich bei einer günstigen Gelegenheit zugegriffen.

Das Buch ist eine Kollaboration zwischen ihm und Gabrielle Charbonnet (auch bekannt unter Cate Tiernan, Autorin der Sweep - Reihe/Buch der Schatten). Was wer davon geschrieben hat kann ich nur erraten. Doch da ich die gesamte Reihe "Buch der Schatten" gelesen habe, finde ich kaum etwas vom Schreibstil der Dame wieder. Vielelicht hat sie Ideen beigesteuert und Herrn Patterson schreiben lassen? Aber das gehört ins Reich der Vermutungen.
Wie dem auch sei, ich fand die Geschichte misslungen.
Vorne weg ist es wohl ein Buch für ausschließlich jüngere Leser. Das sieht man schon an der großen Schrift und den kurzen Kapiteln. (Das empfand ich übrigens als sehr angenehm für die Augen ;-) )
Davon abgesehen ist der Aufbau einfach grauenhaft. Es gibt kaum detailierte Beschreibungen und damit meine ich überhaupt Beschreibungen. Es bleibt keine Zeit sich ein Weltbild oder ein Bild der Umgebung oder ein Bild von überhaupt etwas zu machen, weil Beschreibungen fehlen. Auch einen Bezug zu den Personen findet man kaum. Sie bleiben Zweidimensional und wirken wenig symphatisch. Die Versuche den Figuren Leben einzuhauchen mit Dingen wie "Oh, Whit vermisst seine Freundin", bleiben das was sie sind, Versuche.
Der Fokus liegt klar auf der Handlung und die lässt leider zu wünschen übrig. Sicherlich bin ich als Mensch der viel liest auch ein anderes Niveau gewöhnt, aber das heißt ja nicht, das eine Story die Grundlagen für Dramaturgie und Stil über Bord werfen darf. Die ganze Zeit passiert etwas vermeintlich Spannendes. Aber da es die ganze Zeit passiert, macht es alles kaputt und auch die stilistische Umsetzung hilft nicht weiter. Ereignis 1 kommt, keine Erklärung, keine Beschreibung, es passiert einfach - BÄMM. Schnell weiter, keine Zeit zur Ausgestaltung, es folgt Ereignis 2. Ohne Überleitung, einfach hingeknallt, keine Emotionen und wenn dann wirken sie unecht. Ich habe einige Kinderbücher in meinem Buchschrank und die wissen wie ein Spannungsbogen funktioniert! Gewürzt mit einer sehr jugendlichen Sprache - was ja absolut in Ordnung ist, versucht man hier eine nette Idee umzusetzten. Leider wenig erfolgreich.
In irgendeiner Rezension habe ich gelesen, dass die Geschichte so brutal sei. Okay, Ansichtssache. Mich als Leser, hat absolut nichts berührt, weil die Charaktere so flach waren. Das Ganze endet in einem Cliffhanger, der den Leser zum nächsten Buch locken soll.

Ich wollte das Buch abbrechen (habe ich nicht getan), einfach weil ich kein handwerkliches Können dahinter sehen konnte - na ja vielleicht bin ich ja blind.
Bei aller Liebe zum geschriebenen Wort, aber an dieser Geschichte mochte ich nichts, außer dem Cover (der ganzen Reihe). Lieber Loewe Verlag, ein Kompliment dafür, das finde ich wirklich fantastisch!
Für das Cover und den Versuch vergebe ich einen Lese-Reisekoffer.
(Da wird man ja beim Rezischreiben voll frustriert. Tz!)



Kommentare:

  1. Das ist sehr schade, James Patterson ist mein Gott aus Kindertagen :D
    Aber dieses Buch habe ich nicht gelesen – werde ich jetzt wohl auch eher nicht mehr.
    Schau dir mal lieber seine ersten Werke an. Seine Thriller sind auch spitze!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi!
      Ich habe inzwischen von vielen Seiten gehört, das Patterson's spätere/neuere Werke immer schlechter werden. Wie du schon gesagt hast, sollen seine ersten Werke wesentlich besser sein. Vielleicht probiere ich es dann doch noch mit der Maximum Ride Reihe.

      Viele Grüße

      Löschen