Dienstag, 23. Dezember 2014

Das Laicos Projekt

Titel: Taken - Das Laicos Projekt 1
Reihe: Laicos Projekt (Band 1, Dilogie, abgeschlossen)
Autor: Erin Bowman
Seiten: 378
Verlag: Piper

Reisebericht: Eine Zivilisation befand sich im Krieg, wurde zerstört und aus ihren Resten, erblüht etwas Neues - Gutes, wie Böses.
Gray lebt in Claysoot, einem kleinen Ort, eingekreist von einer Mauer, welche zwar nicht unüberwindbar ist, doch deren Überwindung den Tot kostet. Jeder männliche Bewohner in Claysoot wird an seinem 18. Geburtstag geraubt und dieses Jahr trifft es Blaine, Gray's Bruder. Allein bleibt er zurück, in einer Gesellschaft, die aus dieser Not, das Beste zu machen versucht. Doch Gray will sich nicht damit abfinden und wendet sich an Emma. Emma die ihm hilft etwas wichtiges herauszufinden, Emma die ihm über die Mauer folgt. Emma die mit ihm eine neue Welt entdeckt und die er am Ende zurück lässt, in den Fängen des Bösen.

Ich war von der Inhaltsangabe, sowie vom Cover sehr begeistert.
Die Stärke der Autorin liegt auch eindeutig im ersten Viertel der Geschichte. Dem Teil, welchen sie ausgezeichnet ausgearbeitet hat. Dem kleinen Universum Claysoot und das Leben darin. Doch dann verliert die Geschichte an Qualität.
Das erste Viertel ist wirklich richtig toll und ich hätte mir gewünscht, das sie einfach dabei geblieben wäre (was ja nicht geht). Denn vom Rest bin ich enttäuscht. Die Charaktere verlieren an Raum und wie merkwürdig ist es bitte, wenn Charaktere die eigentlich toll ausgearbeitet sind, plötzlich an Substanz und Glaubhaftigkeit verlieren?
Das nicht schwer zu erraten war, was gespielt wird, zumindest im Groben, sehe ich nicht als Schwachpunkt. Wer viele Dystopien liest, der kann sich einfach irgendwann denken um was es geht. (Ich meine wir Vielleser, sind schließlich nicht mehr so leicht zu überraschen.) Da muss es schon einen anspruchsvollen Plot geben, um das zu vollbringen, doch Taken, gehört nicht dazu. Auch das zähle ich nicht als Schwachpunkt, denn man weiß von Anfang an, dies ist eine leichte Geschichte die einem - ohne es böse zu meinen - 0/8/15 Schema folgt.
Was ich ankreide ist, der Weltenbau außerhalb Claysoots. Ich empfand es beim lesen unausgereift. Alles ging recht schnell, aber eher so - "Kommen wir endlich zu den Sachen die ich eigentlich gerne schreibe" - Schnell. Kann man das verstehen? Ich fand es unrealistisch wie leicht sich die Geraubten mit ihrem Schicksal abgefunden haben. Sicher, einige machen das, aber doch nicht alle! Vor allem von Gray und Blaine hätte ich es nicht erwartet, auch nicht von Emma. Die Bösen haben mich nicht wirklich überzeugt. Frank zum Beispiel, ist zwar Böse, aber er hat nichts besonderes das ihn als Charakter auszeichnet. Auch die Rebellen blieben eher flach. Immerhin gab es Unterschiede in den meisten wichtigen Figuren, das ist viel wert.

Ich fand die Story nicht schlecht, aber manches war doch sehr ausführlich, wohingegen anderes zu kurz oder gar nicht kam. Womit wir wieder bei den Schwächen am Weltenbau wären. Ich hatte einfach das Gefühl, die Autorin freute sich darauf, endlich zu Buch 2 zu kommen, der Reise, welche folgt. Der Rest war nur der Weg dahin, gefüllt mit Spannung (die sie schreiben kann, wenn sie will), die mal mehr und weniger funktioniert. Ich möchte nichts vom Plot verraten, darum kann ich keine Beispielszenen nennen. Aber der Plan am Ende, erschien mir doch sehr unrealistisch dargestellt und diente nur dem Zweck endlich zum eigentlich Punkt zu kommen.
Ich will nicht sagen das ich enttäuscht bin, aber doch, ein bisschen schon. Dennoch ist das Buch nicht schlecht. Denn trotz der nicht gerade neuartigen Idee, ist die Verarbeitung im Großen und Ganzen gut, hätte aber besser sein können.

Teil 2 Taken - Das erfrorene Land (Das Laicos Projekt 2) habe ich schon liegen und werde es lesen, denn ich hoffe, das die Autorin zu ihrer Schreibform vom Anfang zurückkehrt.

1 Kommentar:

  1. Stimmt schon, die Idee ist nicht neu, aber mir hat es trotzdem gut gefallen. Auch wenn es sicherlich die ein oder anderen von dir genannten handwerklichen Schwächen aufweist. Aber Teil 2 muss ich auch endlich lesen.

    AntwortenLöschen