Samstag, 14. Juni 2014

Fangirl , just like me



Titel: Fangirl
Reihe: Einzelband
Autor: Rainbow Rowell
Seiten: 438
Verlag: St Martin's Griffin New York

Reiseweg: Cath's Welt dreht sich um eine Sache: die berühmte Buchreihe um Simon Snow und den daraus folgenden Fandom. Sie schreibt Fanfiction, womit sie als Magicath in der Community sehr großen Erfolg hat - Weltweit. Cath steht nicht besonders auf Neuerungen, doch sie und ihre Zwillingsschwester haben gerade die Schule beendet und gehen jetzt auf's College. Wren, Cath's Zwilling, ist absolut begeistert und stürzt sich mit ganzer Macht ins wilde Studentenleben. Das dies zu Problemen führt ist wohl zu erwarten. Cath hingegen ist froh das ihre Zimmernachbarin sie in Ruhe lässt, wäre da nicht derren Freund Levi. Ständig hängt er in ihrem Zimmer rum und lenkt Cath von ihrer Fanfiction über Simon Snow ab. Auch wenn sie sich dagegen wehrt, mit dem Start ihrer Collegezeit ändert sich schließlich auch ihr Leben.

Cath liebt Simon Snow und all die Geschichten. Sie ist wirklich ein engagierter Fan und sie liebt das schreiben. Eine recht sympahtische Person.
Die Geschichte wird aus ihrer Perspektive erzählt, mit kleinen Zwischeneinschüben aus ihren FF's und den Simon Snow Büchern. Der Schreibstil ist flüssig, ein guter Rhytmus und das Tempo ist der Geschichte angepasst. Natürlich ist die Geschichte spannend, aber nicht so wie man erwartet, sondern eher untergründig und leise - schwer fassbar was einen wirklich am Lesen hält. Also ich fand die Story sehr schön, vorallem Cath's Entwicklung war realistisch und glaubwürdig. Ich mochte ihre Schwester Wren nicht so sehr, einfach ihres Charakters wegens. Aber Levi und Cath passen toll zusammen und ich denke mal, es ist kein Spoiler wenn ich die beiden als Pärchen oute.

Trotzdem hatte ich immer im Hinterkopf das da noch mehr sein müsste. Ich hatte Erwartungen die nicht zur Geschichte gepasst haben. Was mir gar nicht gefallen hat, waren die Simon Snow Ausschnitte, die habe ich nur anfangs gelesen und sie dann einfach übergangen. Mir erschienen sie überflüssig, denn sie haben im Grunde nichts zur dynamik des Plot's beigetragen. Sie waren wie Einschübe, (außer die im Text integrierten) wie manche Gedichtausschnitte vor ihre Kapitel stellen.

Levi ist ein fantastische netter und verständnisvoller Charakter, auch wenn ich gern etwas mehr von seiner Familie gesehen hätte. Die beiden sind echt füreinander geschaffen und selbst wie sich die Autorin um das Sexthema herumdrückt, schließlich ist es ein YA Buch, hat sie sehr geschickt, nachvollziehbar und realistisch gemacht. Was ich gut fand ist, das Cath immer Cath geblieben ist, aber man dennoch merkt das sie an den Ereignissen wächst. Auch die anderen Nebencharaktere sind lebendig und interessant gezeichnet.

Ich mochte das Buch sehr, sehr gerne, aber es fällt mir schwer es zu bewerten. Es ist ein sehr gut geschriebenes handwerklich ausgezeichnetes Buch. Ich habe die Geschichte sehr genossen. Sie ist in gewissen Mase entspannend und dennoch flott zu lesen.
Das Cover gefällt mir übrigens sehr gut :-)
Ein schönes contemporary Buch für zwischendurch, mit einem Tick Tiefe.


 

Kommentare:

  1. "Ich mochte das Buch sehr, sehr gerne, aber es fällt mir schwer es zu bewerten."

    Das Problem hatte ich bei dem Buch auch, aber ich fand es so gut, dass es am Ende doch die 5 Punkte bekommen hat. Ich mochte auch die Fanfiction-Auschnitte sehr, wobei ich zugeben muss, dass ich Simon Snow und Baz echt cool fand. Wren fand ich auch etwas anstrengend, mochte aber ihre Entwicklung zum Ende hin und diese eine Szene, wo sie mit Cath mitten in der Nacht das achte Simon-Snow-Buch kauft... Hach.
    Ansonsten würde ich deine Rezension aber genau so unterschreiben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das war cool, wo sie da alle standen und sogar Reagan war mit. Hach Levi und Cath passen einfach so gut zusammen. :D

      Löschen