Dienstag, 25. März 2014

Libellensommer - darauf müssen wir noch warten

Titel: Libellensommer
Reihe: Einzelband
Autor: Antje Babendererde
Seiten: 267
Verlag: Arena

Reisebeschreibung: Kanada. Jodie's Vater verliert seine Arbeit in der Papierfabrik und die Familie wird zum Sozialfall. Schuld daran sind die Indianer, mit ihrem blöden Wald, der unbedingt gertettet werden muss. So hat es Jodie zumindest von den Erwachsenen gehört. Sie wird bald 16 und muss zusehen wie ihre Eltern an der Arbeitslosigkeit zu Grunde gehen. In einem großen Streit mit ihrer Mutter, läuft Jodie von zu Hause fort und will per Anhalter zu Tim, den sie aus dem Internet kennt. Doch sie sucht sich die falsche Mitfahrgelegenheit aus und findet sich am Ende mitten in der Wildnis wieder, zusammen mit Jay einem Indianer. Jay, der sie gerettet hat und den sie retten wird.

Hach, das ist mal eine schöne Herzensgeschichte gewesen.  ;-)
Ich habe schon einige andere Bücher der Autorin gelesen und ihr leichter, authentischer Schreibstil, sowie ihr Bezug zur Realität, sind einfach wunderschön zu lesen. Man merkt, das sie mit den Umständen, um welche sie ihre Geschichte bastelt, wahrlich vertraut ist.
Die Geschichte zwsichen Jay und Jodie beginnt nicht mit dem obligatorischen "Ich fühle mich zu ihm hingezogen" und umgekehrt. Beide lernen sich erst kennen und dann kommt der Rest. Auch wenn natürlich der Zufall sie zu einander gebracht hat, so ist es doch ein Zufall der aus dem Leben gegriffen wirkt. Hier ist nichts erzwungen.
Die Charaktere entwickeln sich fantastisch und die kulturellen und Alters bestimmten Hindernisse, sind und bleiben Hindernisse, welche die Liebe nicht überflügeln kann. Das wäre einfach unrealistisch, auch wenn man sich das während des Lesens wünscht. Ich fand es sogar ausgezeichnet dargestellt, weshalb die Eltern am Ende doch nicht die Polizei rufen, sondern ihrer Tochter vertrauen und natürlich gibt es, zumindest teilweise, ein Happy End.
Außerdem, sieht man ganz deutlich, das die Autorin auch wirklich etwas von ihrem Handwerk versteht. Sie folgt einer klassischen Dramaturgielinie, auch wenn dadurch einiges vorhersehbar wird, so sind das Dinge, die man trotzdem lesen will. Sachen die einfach passieren müssen.
Die Geschichte ließt man aus Jodie's Sicht, in der Ich - Perspektive und ich mochte ausnahmslos alle Charaktere, außer natürlich die weniger angenehmen. (Von wirklich bösen Charakteren kann man in diesem Fall nicht sprechen.) Außerdem wird eine Tatsache in diesem Buch besprochen, die sonst in der Jugendliteratur immer unter den Tisch fällt. Eine Sache, die aber alle weiblichen Wesen dieses Planeten betrifft. Das fand ich wirklich richtig klasse! Ich taufe es: Non - Stop - Realitätsbezug. Wenn Ihr das Buch lest, werdet Ihr verstehen. ;-)

Ich kann die Autorin und dieses Buch für jeden empfehlen, ob jünger oder älter. Die Geschichte ist etwas für Zwischendurch, schnell gelesen, durchflochten mit indianischer Lebensweise, deren Risiken und Nebenwirkungen, Herzerwärmend und das aller Beste: ein Einzelband.

Kommentare:

  1. Hiii :)
    Das Buch! *-* Ich kenne gar nicht so viele Leute, die das Buch gelesen haben. Das ist so schade, ich finde nämlich, es ist eine zuckersüße Liebesgeschichte und die Charaktere sind so "echt"!

    Schöne Rezension by the way ;D

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi!
      Das kann ich nur unterschreiben. Ich glaube aber das die Autorin bis vor kurzen "in der Szene" nicht sonderlich bekannt war. Aber jetzt ist ja Isegrim raus gekommen und wenn das annähernd so gut ist wie ihre anderen Bücher, dann bin ich ziemlich sicher, werden die bald einen Aufschwung erleben.
      Wäre ja auch schade drum.
      LG

      Löschen
    2. "Isegrim" habe ich leider noch nicht gelesen, hört sich aber spannend an. Ihre anderen Bücher mag ich auch sehr gerne. Es gibt nicht genug indianisch angehauchte Bücher ;)
      Und sie schreibt so schön *-*

      Löschen
    3. Ihr Schreibstil ist wirklich etwas besonderes. Das Thema Indianer ist auch mal was "Neues" und da sie damit ja selbst Erfahrung hat, kommt es auch so real rüber. Das gefällt mir dabei am besten. Wie aus dem Leben gegriffen. :D

      Löschen
  2. Tolle Rezi! Ich will demnächst auch unbedingt mal ein Buch von der Autorin lesen!
    Die klingen alle einfach so wunderschön :) Die Leselücke muss gefüllt werden!

    Liebste Grüße <3

    AntwortenLöschen