Dienstag, 24. Dezember 2013

Sie sind unter uns

Titel: Der Kuss der Göttin
Reihe: ?
Autorin: Aprilynne Pike
Seiten: 416
Verlag: cbj

Reisebericht: Tavia überlebt als Einzige einen Flugzeugabsturz, aber sie verliert dabei ihre Eltern. Jetzt lebt sie bei ihrer Tante und ihrem Onkel, doch ihr Leben ist aus den Fugen. Langsam beginnt sie die Ereignisse zu verarbeiten und dabei hilft ihr nicht nur ihre Therapeutin, sondern auch Benson. Seines Zeichens bester Freund und auch Tavia's Liebster. Doch irgendetwas scheint mit ihrem neuen Leben nicht zu stimmen - mit ihr nicht zu stimmen. Plötzlich entdeckt Tavia eine Seite an sich, von der sie nie geträumt hätte. Doch auch andere haben Tavia gefunden: die Reduciata. Da bleibt nur noch die Flucht nach vorn. Doch in einer Liebesgeschichte von Gott und Göttin - bleibt einer auf der Strecke.

Das Buch hat seine Stärken und Schwächen. Bensons Geschichte war leicht vorhersehbar und ich fand seinen Charakter etwas verwirrend. Da er sich irgendwann im Buch langsam verändert hat, zu einer teilweise anderen Person. Ich fand den End-Benson besser als den Anfang-Benson. Allgemein waren die Charaktere aber nicht besonders herausragend. Tavia war in Ordnung. Ihre Handlungen nachvollziehbar und auch ihre Verwandten... mir waren die Charaktere einfach untereinander alle viel zu gleich. Es gab nur sehr schwache Abstufungen - viel zu einfach.
Die Spannung war nicht so gut, wie sie hätte sein können. Ich meine, die Geschichte war nach Schema F aufgebaut und da kann man eben keine Wunder erwarten. Zwischen drin diese ganzen Rückblicke haben teilweise gestört und es gab auch ein paar langatmige Hänger im Plot, aber es war okay.
Das Ende mit dem Cliffhanger war zwar durchaus gemein, aber auch nicht so das ich jetzt unbedingt den 2. Teil brauche. Ich war schon ganz froh, als die Story zu ende war. Mich persönlich hat die Geschichte nicht vom Hocker gerissen, dafür war einfach alles zu langsam entwickelt.
Das Cover ist dafür aber richtig toll. Allerdings kann ich den Titel zwar nachvollziehen, aber ich dachte immer das es ein Hinweis sein soll. Ist bis jetzt jedoch nicht geklärt (was kein Minuspunkt ist). Ich bin mir noch nicht sicher, wie ich das Ende, zwischen Tavia und Benson finde. Das erschien mir doch etwas kalt und erzwungen.

1 Kommentar:

  1. Echt Schade hatte mir mehr erhofft :( trotzdem tolle rezi :) dir noch schöne Weihnachten ♥
    Liebe Grüße
    Nasti ♥

    AntwortenLöschen