Donnerstag, 8. August 2013

Reise auf eine walisische Insel

Im Zuge von Lesekatze's Wanderbuchaktion habe ich heute eine wahrlich besondere Reise unternommen. Kaum hat die Postfrau das Buch heute früh gebracht, schon entlasse ich eine Rezension in die Freiheit. So schnell geht das manchmal.

Titel: Die Insel der besonderen Kinder
Reihe:  mehrteilig (Band 2 erscheint auf englisch in 2014)
Autor: Ransom Riggs
Verlag: Knaur TB
Seiten: 416
Reiseweg: Jacobs Großvater stirbt und Jacob ist Zeuge. Keiner glaubt ihm dass ein Monster seinen Großvater getötet hat und schon findet er sich bei einem Psychiater wieder. Seit dem geht es ihm nicht besonders gut, bis zu dem Zeitpunkt an dem er ein Buch geschenkt bekommt. Endlich werden die ersten Rätsel gelöst und Jacob macht sich, zusammen mit seinem Vater, auf den Weg nach Cairnholm. Dort entdeckt Jacob eine ganz neue Realität, die nicht nur seinem Großvater, sondern auch ihm selbst zum Verhängnis wird.

Ich stand diesem Buch immer sehr skeptisch gegenüber, aber ich bin positiv überrascht. Ich hätte nie gedacht, dass es mir so gut gefallen würde.
Die Geschichte ist sehr spannend und liebevoll gestaltet. Ich fand das Geschehen jetzt weniger unheimlich und gruselig, aber dafür doch sehr fantastisch. Eine Mischung aus Thriller und Fantasy. Die kleiner fein eingewobene Liebesgeschichte war erfrischend, wie auch die Beziehung zwischen Text und Bildern.
Ein paar Worte zu den Bildern: Ich bin kein Fan davon. Solche alten Fotos - ich mag es einfach nicht. Ich empfand sie auch nicht gruselig oder irgendwas. Aber die Geschichte baut natürlich darauf auf und es ist mal eine neue Art der Gestaltung. Für mich persönlich hätte ein Buch voller Buchstaben ausgereicht. Was natürlich kein Minuspunkt ist. :-)
Ich war überrascht das es doch so sehr Fantasy-lastig war und das hat mir gefallen. Der Eingang ist ein Cairn? Super Idee! Irgendwas muss ja mit diesen ganzen alten Steinhaufen los sein. Da werde ich dran denken wenn ich in Irland bin.
Die Figuren waren alle in Ordnung. Man konnte die Handlungen nachvollziehen und Jacob's Charakter hat sich sehr gut entwickelt. Natürlich ist man nach diesem Ende gespannt auf Teil 2.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, aber man muss so etwas einfach mögen. Ich glaube im Nachhinein haben mich die ganzen Bilder gestört. Dennoch eine durchaus lohnenswerte und empfehlenswerte Buchreise.
(Und wer sich jetzt fragt was die Sonnenbrille da zu suchen hat: lest das Buch!)


Kommentare:

  1. Das klingt echt toll, super Rezi!! :)
    Bei mir liegt das Buch noch auf dem SuB und ich lese es auf jeden Fall bald mal. ;)

    Liebe Grüße, Selina

    AntwortenLöschen