Mittwoch, 7. August 2013

Gone wie weg, verloren, verschwunden

Da ich gerade an Teil 3 der Gone Reihe lese und Teil 2 noch zur Rezension aussteht, dachte ich mir, dass es Zeit wird Euch diese Wahnsinns Reihe ENDLICH vorzustellen.

Titel: Gone - Verloren (Band 1)
original Titel: Gone
Reihe: Gone Reihe (Sixtologie, im Original abgeschlossen)
Autor: Micheal Grant
Seiten: 512
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Reisebericht: Perdido Beach. Heute.
Von einer Sekunde zur nächsten sind sämtliche Einwohner ab 15 Jahren verschwunden. Alle anderen sind einfach verpufft. Zurück bleibt Sam, mit seinen Freunden Astrid und Quinn und ein Haufen verängstigter Kinder. Niemand weiß was los ist. In einem 40 km Radius ist plötzlich eine Barriere um die Stadt entstanden, durch die keiner schauen oder durchdringen kann. Doch das Atomkraft, in der Mitte des Geschehens funktioniert noch. Was sollen sie jetzt tun? Wer wird sie alle anführen und für Ordnung sorgen? Sam hat eine Gabe dafür, das sieht man ihm an. Doch auch andere sind der Meinung, sie gehören auf den Chefposten und so findet sich Sam bald mitten in einem Krieg wieder. Caine, Orc und Drake erschüttern die FAYZ. Und die hat ihre ganz eigenen Regeln. Denn zum Überleben in der FAYZ gehört mehr als eine Begabung oder Machtgier. Denn hier ruht ein wahrhaft dunkles Geheimnis.

Spannend, spannend, spannend und rasend schnell! Man rast förmlich durch die Geschichte - Leute glaubt mir, dieses Buch hat es in sich. Die Grundidee ist angelehnt am "Herr der Fliegen" von William Golding. Zumindest ist mir das beim lesen sofort als Vergleich eingefallen. Die Charaktere sind a-typisch und archaisch angelegt und bleiben ihrer Linie treu. Das erleichtert es dem Autor, aber auch dem Leser. Man braucht keine große Kennlernphase man kennt diese "Typen" einfach schon. Zum Beispiel Sam. Er ist der Gute, der Held, bescheiden, respektiert, begabt, der geborene Anführer. Dann ist da noch Drake, der Psychopath. Man weiß sofort um welchen "Typ - Figur" es sich bei ihm handelt und kann sich auf die rasante Handlung konzentrieren. Dann gibt es Astrid - die Kluge, Caine - das Gegengewicht zu Sam, Orc - der Schlägertyp... die Liste kann man nun beliebig fortführen. Hier wurden keine komplizierten neuen Charaktere entworfen, die man erst kennenlernen muss. Nein, man kennt sie von der ersten Seite an und damit geht es - schwupps - in die Story.
In der FAYZ gibt es nur Kinder, keine Erwachsenen. Klar das dass Chaos da vorprogrammiert ist. Die Handlung ist teilweise sehr gewalttätig und der Autor hat es oft genug geschafft mich, mit den Abgründen der menschlichen Seele, zu schockieren. Doch dem nicht genug, entwickeln einige Kids besondere Fähigkeiten - noch mehr Chaos! Ich hätte mir zwischen durch für die Figuren eine kleine Atempause gewünscht. Für uns Leser ist es ohne natürlich besser, aber mir haben die Figuren gegen Ende schon total leid getan. Micheal Grant kennt keine Gnade. ;-) (Ich würde sagen dafür liebe ich seine Bücher.)

Fantastisch umgesetzt! Unheimlich, spannend, mysteriös und ein bisschen krank - aber auch ziemlich cool. Mitreißend von der ersten bis zur letzten Zeile. Ein wenig möchte ich die Umsetzung des psychischen Aspekts ankreiden. Die Gefühlsebene war allerdings auch weniger im Vordergrund. Ob eine Kinderseele das alles so wegsteckt, ich bin nicht sicher. (Mein Gehirn wäre auf jeden Fall explodiert xD)
Das Buch ist wirklich nicht ohne und lässt uns mit einigen ungeklärten Geheimnissen und wichtigen weiterzuführenden Tatsachen zurück.

1 Kommentar:

  1. Hi, ich hab deinen Blog gerade entdeckt und finde ihn toll! Die Rezensionen gefallen mir auch sehr :)

    LG Krypta
    http://planet-der-buecher.blogspot.de/?m=1

    AntwortenLöschen