Freitag, 16. August 2013

Gone wie fort, unauffindbar, verbraucht

Titel: Gone - Lügen (Band 3)
Reihe: Hexalogie (auf englisch abgeschlossen)
Besprechung zu Band 1
Autor: Micheal Grant
Seiten: 448
Verlag: Ravensburger Buchverlag

Reiseroute: Und wieder führt uns eine Reise ins ach so schöne Atomverseuchte Perdido Beach. Nein, diese Reisen sind nicht im Sonderangebot, ganz im Gegenteil. Im 3. Band der Reihe prophezeit Orsay eine große Katastrophe und streut gleichzeitig Hoffnung. Aber je mehr sie scheinbar von der Außenwelt erfährt, desto mehr beginnt sie selbst am Wahrheitsgehalt zu zweifeln. Astrid hat die Führung der FAYZ übernommen und versucht alles um die Wahrheit daran zu hindern, das wackelige System zu gefährden. Doch die Wahrheit ist wie Sams Licht – unaufhaltsam – genau wie der Gaiaphage.

Rasant geht es weiter. Leute packt euren Strahlenschutz und Essen ein, denn langsam bekommt man das Gefühl das es keinen Ausweg gibt. Alles deutet nun immer deutlicher auf Pete und seine Verbindung zur FAYZ. Fragen drängen sich auf. So ziemlich jeder Charakter hat nun an einer oder mehrerer psychischer Verletzungen zu knabbern und da kommen dem einen und anderen, Orsays Geschichten wie ein Geschenk des Himmels vor. Für den Leser ist es überaus interessant zu sehen wie sich die einzelnen Figuren entwickeln und auch die Handlung.
Die Dramatik ist so schön gegliedert, das man ein typisches Michael-Grant-Muster jetzt deutlich erkennen kann. Die Fantasie kennt keine Grenzen und dabei sind die Hauptprobleme immer noch die simplen Sachen wie Nahrung und Wasser. Interessant ist auch zu sehen wie vielfältig die Figuren sind. Auch wenn mich die gefühlten 100 Erzählperspektiven immer noch stören, so bekommt man doch Plot-relevante Einsichten in die Figuren und ihre Handlungsstränge. Kaum zu fassen eigentlich das zum Beispiel Zil und seine Leute so ignorant handeln können, aber in der Realität durchaus vorstellbar.
Habe ich schon einmal gesagt das ich Sam total mag? Dann wisst ihr es jetzt! Aber es gibt noch viele andere: Edilio und sogar bei Caine wäre ich tot traurig wenn er sterben würde. Er ist so ein Bösewicht ala‘ Valentin. Was ich absolut toll finde. Caine for King! ;-)
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen