Montag, 1. April 2013

Reise in neue Dimensionen

Titel: Smart Magic
Reihe: allein stehend
Autor: Christoph Hardebusch
Seiten: 512
Verlag: Heyne Verlag

Reiseweg: Tom lebt bei einer Pflegefamilie mit anderen Waisenkindern. Der Pflegevater zwingt sie für ihn stehlen zu gehen und ist überhaupt ein ziemlich brutaler Kerl. Sein bester Freund Alex will sie beide da rausholen, sobald er 18 ist, doch es kommt anders. Tom begegnet einem merkwürdigen Raben der mit ihm zu sprechen scheint und das ist nicht das einzige seltsame das ihm wiederfährt. Mit Alex Hilfe will er dem Geheimnis auf die Spur kommen. Beide landen in einer anderen Welt, in der Tom einer Bestimmung folgt, derren ganzes Ausmaß er erst verstehen lernen muss.

Ich fange zuerst mit dem Negativen Punkt an: Es gibt eine entscheidende Stelle im Buch, an welcher der Autor, die Logik seiner Charakterdarstellung auflöst. Alex ist bis dahin eine Figur mit festen Prinzipien. Er hat aus dem Erfahrenen gelernt. Doch für diese Sezene schmeißt Alex seine Prinzipien grundlos über Bord und entwickelt sich plötzlich rückwärts. Das entzieht sich jedlicher im Buch erbrachten Logik. Die Szene soll die Gewaltherrschaft der Magatai verdeutlichen. Aber dadurch das Alex diese Entscheidung trifft, wird der gewollte Effekt verfehlt. Wenn Charaktere anfangen unlogisch zu handeln, dann stimmt etwas nicht. Als Gegenteil dazu ist Toms Lernprozess völlig einleuchtend.
Alex und Tom sind beide sehr interessante Figuren. Auch wenn die Nebencharaktere etwas zu kurz kommen und man das vielleicht als Schwäche des Buches darstellen könnte - mich hat das nicht gestört. Das Augenmerk lag einfach auf den Hauptcharakteren. Der Plot war einfach gestrickt, für die jüngeren Leser, jedoch sehr schön beschrieben. Das Ende vielleicht ein Tick zu schnell, dennoch ausgeglichen, sodass man zufrieden das Buch zuklappen kann.

Ich mag die Art der Magie, die der Autor sich ausgedacht hat. Es war nichts weltbewegend Neues, aber es trifft meinen Geschmack. Eine nicht zu komplizierte Geschichte durchaus auch für jüngere Leser.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen